Mittwoch, 15. April 2015

8 Länder - 4.000 Kilometer - 43.000 Höhenmeter



Ein genialer Urlaub
Unser Osterroadtrip war eine kleine Flucht vor dem schlechten Wetter gepaart mit der Erfüllung einiger Wunschradtouren. Auf der Suche nach dem perfekten Osterwetter haben wir 29 Mal einen offiziellen Grenzübergang überquert und einen Schmugglerpfad hinein in den „sicheren Schengenraum“ benutzt, doch hier wurden wir von der Grenzpolizei erwischt. In 8 Ländern haben wir Cafe und Kuchen gefuttert und dafür mit dem Bus, dem Rennrad oder dem Mountainbike 4.024 Kilometer mit 43.300 positiven Höhenmetern zurück gelegt. Okay, davon waren nur 1.095 Kilometer und 14.450 Höhenmeter mit dem Rad, aber immerhin haben wir uns im Urlaub zwischen den Kuchentheken auch bewegt.

Der Wind vertrieb uns aus Bratislava nach Budapest zu unserer ersten Tour. (KLICK zur Story

Budapest


Danach ging es an den Balaton um die Füße in einen Abwasserkanal zu stecken und den See zu umrunden. (KLICK zurStory)

Warum stecken wir die Füße in einen Abwasserkanal?


Als nächstes folgte ein Stopp in Bad Radkersburg von wo aus wir eine 4 Ländertour durch Österreich, Slowenien, Ungarn und Kroatien mit dem Rennrad fuhren und beinahe 500,- € Strafe bezahlen mussten. (KLICK zur Story)

Gottes Segen mitten auf dem Radweg bei der 4 Ländertour


Nach einem Besuch von Maribour ging es weiter nach Zagreb um auf dem Dolac einen Kaffee zu trinken und den Medvednica (Bärenberge) mit dem MTB im Schneetreiben zu erobern. (KLICK zurStory)

wenn aus Schnee etwas anderes wird...


Aus Kroatien verschlug es uns dann ins Hinterland von Trieste, ins slowenische Osp. Von hier sind wir den K2 gefahren (KLICK), haben uns auf den Bahntrassenradweg Parenzana begeben (KLICK) und haben Istrien von Trieste nach Rijeka mit dem Rennrad gequert und dabei das höchste Gebirge Istriens den Ucka erklommen (KLICK).

Erkundungsflug über Istrien


Als nächstes besuchten wir mal wieder das schöne Socatal. Hier wollten wir die Julischen Alpen mit dem Rennrad an einem Tag umrunden, ob es uns gelang, könnt ihr hier nachlesen (KLICK zurStory).

Vrsic - mal wieder...




Und als Roadtripabschluss gab es noch ein Bad in der kalten Soca, eine Nacht am Simsee und das MTB-Rennen in Hellental. (KLICK zum Bericht)

Hellental - über 300 Starter und Moni auf Platz 1



Zusammengefasst können wir sagen, dass wir von wilden Sturmböen über Schneefall bis hin zum perfekten Osterwetter alles hatten. Die Temperaturen auf dem Rad gingen von -3,6 bis „zu warm zum Rad fahren“, aber immer genau in solchen Momenten gab es auch irgendwo eine Siesta-Möglichkeit…

Wenn der Dicke Hunger hat oder müde ist, dann futtert er oder schläft, egal wo...


Bedanken möchten wir uns auch über die zahlreichen Tipps zu Restaurants, Sehenswürdigkeiten und Tourenmöglichkeiten während unseres Oster-Roadtripp die wir von euch bekommen haben. So zu Reisen und spontan Tipps zu erhalten hat uns sehr gut gefallen. 

Love the Ride


In diesem Sinne, dann bis zum nächsten Urlaub.

Moni und Frank

eine kleine Autofahrt

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Danke, aber gegen dein Sportprogramm sind wir ein Körnchen in der Sandwüste....

      Löschen