Mittwoch, 1. April 2020

Sportlicher Rückblick März von Frank


Im März gab es alle Wetterlagen bei den Touren

Und wieder ist ein Monat rum. Ein Monat voller Überraschungen für mich.


Hätte ich gewusst, dass der Crossduathlon vorerst mein letzter Wettkampf in der ersten Saisonhälfte sein würde, hätte ich mich bestimmt nicht mehr gequält oder bessere Zeiten rausgeholt, aber definitiv das Kuchenbuffet mehr geschädigt bevor das Virus zuschlug.



Womit wir schon bei dem Thema Corona wären. Ich habe das Glück in einem Unternehmen zu arbeiten, welches noch relativ unbescholten durch die Corona-Krise steuert. Was aber auch darin liegt, dass unsere Kapitäne aus meiner Sicht derzeit sehr gut durch die Wogen steuern. Somit brauche ich mir im privaten Bereich, im Gegensatz zu sehr vielen anderen, deutlich weniger einen Kopf über grundlegende Dinge der Existenz machen. Ich glaube, dies ist auch ein echtes Stück Luxus in diesen Zeiten.


Womit wir schon beim Thema Luxusprobleme sind. Ehrlich gesagt hatte ich schon mit einer kompletten Absage des Alpecin-Teams gerechnet, doch hier wurde ich eines Besseren belehrt. Wir, als die Teammitglieder des Amateurteams, dürfen weiterhin, wenn auch in einer anderen Art als geplant, mit einer genialen Betreuung durch Alpecin und deren Projektpartner rechnen. Ab April beginnt ein strukturiertes Training, ausgearbeitet von der Firma Staps. Ist auch nötig, denn mein 90 Tage FTP ist derzeit auf Zwiftpower wie die Aktienkurse im freien Fall. Ich werde berichten. 

90 Tage Wert 3,7 w/kg

Bis dahin bleibt mir auf meine persönlichen sportlichen Ziele des bisherigen Jahres zu schauen. Die Radkilometerziele Indoor wie auch Outdoor habe ich erreicht, wobei ich mir deutlich mehr Outdoorkilomter bei RTF`s, Ctf`s usw. gewünscht hätte. 




Laufen und Rudern funktioniert weiterhin bei mir nur im Kopf, aber nicht in realer Bewegung. Allerdings habe ich dank des Crossduathlons immerhin schon 10 Laufkilometer notieren können. Was 10 Kilometer mehr sind, als eine dicke 0 zu verbuchen. Jetzt muss ich selbst gerade lachen wie ich mir meine nicht vorhandene Leistung schönrede. 



Ein weiteres Luxusproblem ist die zeitliche Ausgestaltung des Osterurlaubs. Jahrelang konnte ich mich bei vielen Dingen (wie z.B. Renovierungsarbeiten am Haus) der Aussage bedienen: „Schatz, das mache ich, wenn ich mal viel Zeit habe!“ Dank der wegfallenden möglichen Reiseaktivitäten befürchte ich, ist mir nun auch diese Ausrede weggefallen.


Ach ja, wenn jemand allein Radfahren möchte für ein zukünftiges Gruppenevent, der sollte mal HIER KLICKEN. #ridealonetogether

Ich wünsche allen eine schöne Osterzeit, viel Gesundheit, Geduld und wer es braucht auch viel Durchhaltevermögen.


In diesem Sinne, RIDE ON.

Frank