Montag, 23. Mai 2022

Kajak - Brandenburg an der Havel

 


Brandenburg Havel Tagestour Kajak

Neues Kajak, neues Paddelglück. Rein nach diesem Motto sind wir Karfreitag gemütlich nach Brandenburg an der Havel angereist. Als Ausgangsort für die erste Tour haben wir uns den Campingplatz am Buhnenhaus rausgesucht. Hier gibt es nicht nur lecker Essen, sondern auch zwei Einsatzmöglichkeiten jeweils an der Plane oder Niederhavel (Stadtkanal).  

Buhnenhaus-Tellerchen

 

Wir entscheiden uns am Samstagmorgen für den Einstieg an der Plane. Von hier geht es auf den Breitlingssee und zur Einfahrt am Leuchtturm Breitlingsee zur Niederhavel, Richtung Brandenburg. Ich genieße die ersten Kilometer in meinem neuen Kajak, ganz besonders die Beinfreiheit. Moni gewöhnt sich schnell an den „Seewolf“, ein Vereinsboot. 




 

Da wir unsere Vorräte für das Osterwochenende noch auffüllen müssen, legen wir am Steg vom Rewe-Markt an und gehen einkaufen. Danach geht es in den Stadtkanal zur Stadtschleuse und einigen interessanten Graffitis. 


Steg am Rewe-Supermarkt




 

Wir paddeln am Mühlendamm vorbei in den sogenannten Stimmingsgraben, die Stadt vom Wasser aus zu betrachten ist eine schöne andere Perspektive. Wir entdecken ein Hinweisschild zur „Kanutour Innenstadt“ beschließen aber dem Stadtkanal Richtung Havel weiter zu paddeln. 






 

An der Einmündung zur Havel entdecken wir einen schönen Anlandungsplatz mit anschließender Wiese. Moni kocht uns einen leckeren Kaffee und wir genießen dazu einige mitgebrachte Köstlichkeiten. So gestärkt, schlafen wir in der angenehmen Sonne ein. 



 

Erst ein vorbeifahrendes Boot reißt uns aus unserem Mittagsschlaf. Nun geht es für uns zur großen Brandenburger Schleuse. Vorbei an den ganzen Park und Warteschildern, die wir irgendwie gar nicht auf uns bezogen haben, fahren wir weiter vorne an der Schleuse an die Kaimauer. Doch kaum sind wir dort angekommen, kommt ein Schiff der Wasserschutzpolizei und wir erhalten eine Belehrung, wo wir mit den Kajaks zu warten haben und dass es dort einen Fernsprecher gibt. Überrascht wie weit weg der Haltepunkt (Wartepunkt) von der Schleuse ist, bedanken wir uns und paddeln dort hin. Kaum angekommen am Wartepunkt sehen wir, dass nun vorne an der Schleuse die Ampel auf grün gesprungen ist, also wieder ab nach vorne. 


 

Nach der Schleuse geht es über den „Kleiner Beetzsee“ zurück in die Innenstadt, vorbei an der Kirmes in den Seitenarm „Näthewinde“ zur Bootsschleppe Mühlendamm. Dort machen wir Pause und genießen ein Eis und ein schönes kühles Getränklein.



Kanutour Innenstadt Mühlendamm


 

Für die Rückfahrt entscheiden wir uns für den Silokanal, Landschaftlich wird diesen Abschnitt bestimmt keiner als Augenweide bezeichnen, außer man steht auf alte verfallene Gebäude. Dafür kommt einem der Quenzsee, mit den Brandenburger Elektrostahlwerken am Horizont danach umso schöner vor, bevor man wieder in die Plane einbiegt und wieder am Ausgangspunkt ankommt.





 

Wir beschließen noch eine Nacht hier am Buhnenhaus zu übernachten und am nächsten Tag auf einen anderen Campingplatz zu paddeln. Wie es uns dabei erging, könnt ihr hier (KLICK (BALD)) lesen.

 Tourdaten:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen