Montag, 4. April 2016

Harzer Outdoorcenter-Rinderstall Sonnen Trailtour

Trailsperrung und was wir davon halten!


Auch wenn das Einstiegsbild etwas anderes vermuten lässt, wir haben uns an alle Regeln im Harz gehalten. Was nicht bedeutet, dass wir diese für gut halten. Aber unsere Tour hat auch bewiesen, man kann noch richtig schöne Runden im Harz drehen trotz diverser Trailsperrungen.
Treffpunkt für Veloisten mit Bikecafe in Clausthal-Zellerfeld

Getroffen haben wir uns mit freundlicher Erlaubnis des OutdoorCenter-Harzteam auf deren Gelände. Geplant war eine 64 Kilometer Runde mit 1.200 Höhenmetern und gemütlichem, einsteigerfreundlichem Tempo. Dass wir gemütlich unterwegs waren, beweisen auch die fast 8,5 Stunden Fahr- und Gehzeit. Dass in dem Wort „gemütlich“, aber eine große Definitionsspanne liegt, haben wir auch festgestellt bei dieser Tour.
entlang des Dammgrabens

kleine Rampen mussten auch bezwungen werden

an Gabelungen wurde schön gewartet

Vom Outdoorcenter fuhren wir jedenfalls schön locker die ersten 14 Kilometer bei bestem Wetter entlang des Dammgrabens. Wir, das waren die 9 Velohelden: Jessica, Simone, Torsten, Martin, Christian, Uwe, Tobias, Marco und ich sowie ein kurzes Stück „Torte“.
Simone und Torsten

ab in eine kleine Abfahrt

und wieder entlang des Dammgrabens

Und bevor es in den ersten Anstieg ging, hatten wir schon den ersten Plattfuß. Erst kam der erhobene Schimpfefinger von Simone, dann hat Torsten sich noch bissel dolle angestellt so dass Uwe Mitleid hatte und die Reparatur in die Hand nahm. Das ganze wurde noch von Tobi mit dem Satz kommentiert: „Ich persönlich finde Platten ja eigentlich immer scheiße!“
Simone hebt den Finger

Uwe hat Mitleid mit Torsten

Nachdem wir weiterrollen konnten, kam der erste Anstieg über den Gustav-Baumannweg zum Oberer Bruchbergweg hinauf zur Wolfswarte. Hier oben hatten wir eine mega Aussicht bei dieser schönen klaren Wetterlage.
hin und wieder wurde es steiler

Auffahrt Richtung Wolfswartte

Luft holen
bissel Matschschnee gab es auch noch

Marco kurz vor der Wolfswarte

oben brauchten einige erst bissel Erholung

auf der Wolfswarte

Marco genießt den Fernblick

Die Abfahrt war dann schon etwas kniffliger, ein Steintrail mit viel Wasser in flüssiger sowie eisiger Form sorgte für erhöhte Aufmerksamkeit.
Jessica in der Trailabfahrt

Simone und Torsten hoch konzentriert
Icke in der Abfahrt           Bild von Tobi

wo kein Eis da eiskaltes Wasser

Danach folgten wir dem Bächlein Sonnenkappe welcher in die Rotenbeek mündet, welcher wiederum im Oderteich sein Ende findet. Vom Oderteich fuhren wir über den Rehberger Grabenweg hoch zur Gesehrwiesen.

wieder entlang eines Dammgrabens

an der Rotenbeek


da konnte Marco noch grinsen

über die Hochwiesen

Die Abfahrt von den Hochwiesen runter ins Odertal ist trailtechnisch schon ein kleines Sahnestück. Zuerst fordern einem die kleinen Felsstufen und als Abschluss bekommt man einen schönen steilen Wurzelteppich serviert. Marco war so fasziniert von den Wurzeln, dass er sich diese auch noch deutlicher am Boden liegend anschauen wollte. Und damit man nach dieser heißen Abfahrt auch wieder abkühlen kann, geht es noch durch das Bächlein Kellwasser.
Uwe meistert die Wurzelabfahrt

Martin geht auf Nummer sicher.

was bei der Abfahrt auch kein Fehler ist

Marco schaute sich die Wurzeln ganz genau an

Tobi an der Bachdurchfahrt

Jessica nimmt die Bachdurchfahrt, Martin die Brücke

Simone fliegt regelrecht durchs Wasser

Nach so viel Adrenalin mussten wir erst mal wieder unsere Seele streicheln und haben einen Stopp im Rinderstall eingelegt. Hier durften wir etwas mehr Zeit in der Sonne verbringen, da die Germknödel etwas länger dauerten.
mein Lieblingspart
endlich Wurst Bild von Tobi
auch die Räder haben Pause

So gestärkt machten wir uns an den längsten Aufstieg des Tages. Vom Odertal bis fast hinauf auf den Achtermann mit Zwischenstopp an den Hahnenkleeklippe. Natürlich habe ich die Gruppe auch noch zielsicher in die wohl letzten Schneefelder des Harzes auf dem Kaiserweg geführt.
An den Hahnenkleeklippen
in der Auffahrt


am Kaiserweg

ja es gab noch bissel Schnee

Uwe ganz Gentlemen

unter dem Schnee gab es viel Schmelzwasser

fast oben am Achtermann

Aber als Belohnung, zumindest aus meiner Sicht, für den mühsamen Aufstieg bekommt man eine richtige Mountainbikeabfahrt hinunter bis an den Oderteich serviert. Lange Steinfelder mit schönen Absätzen in einer gespenstisch wirkenden Umgebung sorgten bei einigen für Dauergrinsen, bei anderen zu wilden Flüchen, die mich sonst wohin verfluchten. 
Jessica und Uwe in der Abfahrt

Simone donnert über die Steine

Torsten schimpft aber fährt

ich mag diesen Weg
Uwe und ich in der schönen Abfahrt - Bild von Tobi

Stellenweise war schieben sinnvoller

Tobi kennt den Satz "geht nicht" nicht

über die Oder

Nach dieser grandiosen Abfahrt durften wir wieder grandios den Berg hoch rollern. Doch alleine meine Wortwahl „den Berg hoch rollen“, sorgte für so böse Blicke bei einigen, dass es entlang des Weges plötzlich wieder Eisfelder gab. Doch alle Anstrengung und Anspannung war bei der nun folgenden traumhaften Abfahrt sofort wieder verflogen.
Auffahrt durch eine wunderschöne Natur

oder Aufmarsch durch eine schöne Natur

wieder entlang eines Wassergrabens

Abfahrt nach Altenau

Wurzelteppich in der Abfahrt

Jessica im Flow

Marco on the trail

Die Abfahrt vom Clausthaler-Flutgraben runter nach Altenau macht aber auch einfach nur Spaß und ist leider auch wieder viel zu schnell vorbei. Von Altenau rollen wir über die alte Bahntrasse zurück nach Clausthal-Zellerfeld zum Outdoorcenter.
Feuersalamander
kleines Tier ganz GROß        Bild von Tobi

auf der alten Bahntrasse

die letzten Kilometer

Was bleibt ist eine schöne Tour mit netten Mountainbikern, für einige wohl auch noch mit längeren Souvenirtattoos, in einer grandiosen Landschaft.
Mal wieder findet ein schöner Trailtag sein Ende

auf der Heimfahrt treffen wir erneut auf Tobi

Ach ja, Uwe hat auch noch Werbung gemacht für den Bad Bikers Biketreff. Auch wenn der Name einen Motorradtreffen vermuten lässt, geht es hier um die Möglichkeit jeden Sonntag um 10:00 Uhr in Wernigerode mit dem Mountainbike unter der Führung eines Bad Biker Guides die umliegende Natur zu erkunden. 

kleines Freudentänzlein       Bild von Tobi


Link

Weitere Bilder - KLICK

Strecke - KLICK 

OutdoorCenter-Harz – KLICK

Rinderstall – KLICK

Harz – KLICK

Dammgraben / Harzer Wasserregal - KLICK


Keine Kommentare:

Kommentar posten