Dienstag, 16. Mai 2017

17. Harzer MTB Event - Platz 1 Langstrecke



Moni genießt die Rundenhatz

Schon vor etwas längerer Zeit (bereits letztes Jahr) haben Moni und ich uns für die Transpyr (INFO) im Juni angemeldet, ein Etappenrennen vom Mittelmeer an den Atlantik. Die harten Fakten also Kilometer und Höhenmeter oder was dies für die einzelnen Etappen bedeutet, war uns zu diesem Zeitpunkt egal. Doch in einem Monat geht es los und so haben wir uns die Ausschreibung mal etwas genauer angeschaut und waren fast geschockt. Die kürzeste Etappe hat über 100 Kilometer mit deutlich über 2.000 Höhenmetern. 

Kurz vor dem Start Moni, Frank, Dirk



In solchen Momenten bereue ich sofort meine Kuchenliebe, die mein Gewicht auch deutlich im 3stelligen Bereich hält. So kam das 17. Harzer Mountainbike Event in Clausthal Zellerfeld mit seiner Langstrecke genau richtig, denn die 105 Kilometer mit ca. 2.100 Höhenmetern stellen eine schöne Leistungsabfrage und Vergleichsbasis dar. Und was soll ich sagen? Ich werde die nächsten Wochen zu meinem Essen wohl etwas mehr Salat essen müssen. 

Ein letzter Schluck...

...die Jacke aus und ab geht die Post.



Jedenfalls rollen wir bei überraschend gutem Wetter am Samstagmorgen in den Startblock. Es gilt 3 Runden á 35 km und 700 hm zu bewältigen und für jede Runde räumt der Veranstalter den Fahrern 2,5 Stunden Zeit ein, sonst fliegt man raus bzw. darf nicht in die letzte Runde fahren. Kurz nach dem Start gilt es ein bis zwei Engstellen zu meistern, über einen schönen Hubbelweg zu brettern und auf der ersten Geraden richtig Gas geben. Der nächste schöne Trail kommt und keine Ahnung warum, in der ersten kleinen Kurve finde ich mich auf dem Waldboden wieder. Knie blutet, Ellbogen blutet und ich fluche beim Aufsteigen über mich selbst. Einfach kacke wenn kein anderer am Sturz Schuld ist…

Ab auf den Hubbelweg.
 
Moni im Feld der Männer.


Ich finde das Hinterrad von Racing Ralph (Homepage) und bleibe erst mal hinter ihm, gefühlt sind wir schnell unterwegs, doch Moni kommt mit einem Grinsen an uns vorbei am Berg, grrrrrrrr. Später fahre ich eine Zeit lang zusammen mit Oliver Stange (MTB Team Wolfsburg) und Karl Schnurbusch (Bad Bikers MTB-Sport e.V.), aber die Jungs sind zu schnell für mich. 

Rum um die Kurve.
Moni mal nicht am Dauergrinsen.

Kurz vor der Rundendurchfahrt.

Glücklich sein sieht manchmal komisch aus.

Zieltrail kurz vor dem Outdoorcenter.


Ich muss sogar deutlich Tempo rausnehmen, sonst wird das nichts mit 3 Runden. Die letzte Runde fahre ich fast komplett alleine, einzig am letzten Anstieg erkenne ich hinter mir plötzlich ein Eulen-Trikot, Dirk Lange kommt von hinten angeradelt und überholt mich locker. 

Hinter Ralph, vor Karl (noch).

Moni hat sich bei Maik (Bikesport Bad Salzdethfurth) eingeklinkt.

Dirk gibt mächtig Gas nach dem Plattfuß.



Im Ziel stehen Drea und Markus mit ihren Fotokanonen sowie Moni mit einem Grinsen. Vereinskamerad Olaf und Dirk warten auch noch auf mich. Ich frage an der Zeitnahme, „Bin ich Letzter?“ „Ne, einer fehlt noch“ lautet die Antwort und ich kommentiere nur: „Die Lusche…“

Nur noch wenige Meter...

...Moni wartet schon mit einem Grinsen im Gesicht...

...alle 4 Eulen auf der Langstrecke glücklich im Ziel.



Jedenfalls war es eine schöne Strecke und die Beine würden auch noch einige Höhenmeter mehr verkraften, somit kann trotz dickem Bauch das Coast to Coast Race kommen. 

Power Moni

Zielsprint

Easy...


Moni: Für mich lief das Rennen sehr gut. Nur am letzten Berg hatte mich die Kraft etwas verlassen gehabt. Trotzdem fühle ich mich gut vorbereitet für das bevorstehende Etappenrennen. 

Platz 1 Langstrecke - Respekt



Insgesamt ein super Event mit super Location und einer echt herausfordernden abwechslungsreichen Strecke. Mountainbikefreunde Oberharz (KLICK
– das habt ihr super gemacht. 

Nachtanken.

Gemütliches danach.

Wenn jemand ruft: Frank Kuchen ist leer....


Ergebnisse - KLICK

Bilder von Drea und Markus - MEGA DANK

Keine Kommentare:

Kommentar posten