Freitag, 22. Januar 2016

Sölden - kleiner Skiurlaub

Moni, Inge, Erwin und Frank



Der Schnee ließ auch in den Bergen lange auf sich warten, doch wir hatten Glück und kurz vor unserem Skiurlaub verwandelte sich die grüne Landschaft mit weißen Pistenbändern in eine echte komplett mit Schnee bedeckte Winterbergwelt. 

 
Blick aus dem Schlafzimmer

alles mit Schnee bedeckt, so soll es sein



Direkt nach der Anreise ging es für uns alle (Inge, Erwin, Moni und mich) auf die Bretter. Das Wetter wechselte in dieser Woche durch alle Wetterlagen hindurch. Schnee, Sonne und Sturm samt damit verbundener Liftsperrungen, aber irgendeine Piste war immer zu befahren. 

leicht bedeckt

Schneefall
Sonnenschein



Sehr oft waren wir nicht nur gefühlt alleine auf gigantischen Pisten unterwegs. Einzig als zeitweise aufgrund des starken Windes der Gletscher und Teile des Giggijochsgebietes gesperrt wurden, waren die restlichen offenen Pisten mal richtig voll. Wartezeiten am Lift gab es schlichtweg keine für uns, sowas haben wir noch nie erlebt. 


Da hinten, es gibt doch noch andere Skifahrer hier...

unsere Spur
Wo sind die anderen alle?



Mindestens genauso wichtig wie die sehr gut präparierten Pisten ist für uns das kulinarische Angebot entlang der Pisten und hier sticht aus unserer Sicht vor allem die Gampe Thaya hervor. Regionale Produkte genial zubereitet, urige Hütte gepaart mit Tiroler Gastfreundlichkeit lassen die Zeit viel zu schnell vergehen bei einem Einkehrschwung. 

Blick von der Gampe Thaya

Kaiserschmarren, mhmmm

Pausen müssen sein
Lecker Mittagstisch an der Gampe

Erholung von der Erholung


Einzig beim Kaiserschmarren hat die Gampe Thaya im Skigebiet ernstzunehmende Konkurrenz, denn ab 14:00 Uhr gibt es auf der Bratkartoffelhütte mega guten leckeren frischen Kaiserschmarren. 

Anfahrt zur Bratkartoffelhütte über,

eine kleine Skiroute.

wenig los aber richtig lecker.

Bratkartoffeln als Vorspeise

Bester Kaiserschmarren als Nachtisch

Aber auch sonst hatten wir bei den von uns angefahrenen Hütten fürs Mittagsmahl absolut nichts zu meckern. Für ein kleines warmes Getränk zwischendurch hat es uns öfters an die Icebar von Bubis Skihütte verschlagen. 

Glühwein mhmmm

Was nehmen wir denn hier?

Und wieder PROST.

Herzlichst Prost

Und mal wieder Glühwein


Als preislich unverschämt bei den Getränken empfanden wir die Heidealm. Regelrecht preiswert für ein Skigebiet war hingegen der nur wenige Meter von der Heidealm entfernte Gasthof Sonneck. 

Wind zieht über die Bergflanke

Abfahrt
Blick über die Berge

Blick ins Dorf


Auch den Aqua Dom in Längenfeld haben wir einen Besuch abgestattet. Aber 44,- € für knappe 4 Stunden pro Person, waren für unser Empfinden teuer erkaufte Ruhephasen in Salzwasser und Gletschersauna. Aber schön war es trotzdem, denn der Preis schlug einem erst am Ausgang auf den Magen. Und da der Magen hin und wieder einer Füllung bedarf haben wir noch die Sünderalm in Längenfeld besucht. 

"kleine Portion"

Da freut sich Moni.

Danach wieder hoch die Tassen.



Auch wenn man nun den Eindruck gewinnen könnte wir sind kaum Ski gefahren, so haben wir neben den vielen Kalorien doch noch über 300 Abfahrtskilometer gesammelt. Und da zu einem schönen Skitag hin und wieder auch Après-Ski gehört und wir unserer Wohnung auch noch in der Nähe der Après-Ski-Bar Philipp hatten, gab es hier auch den einen oder anderen schönen Einkehrschwung. 

Apresskizeit

Heimweg



Unser Appartement war zumindest für Moni und mich das für uns bisher teuerste und von daher schaut man auch mal in die eine oder andere Ecke. Und wenn man die Hausherrin daraufhin hinweist, dass im fensterlosen Bad/WC die Lüftung nicht geht und als Antwort erhält: „Die ging noch nie!“ sagt dies glaube ich doch einiges aus. Insgesamt allerdings eine Wohnung mit schöner Lage, guter Ausstattung, die aber an einigen Ecken leicht verwohnt wirkte. Hier soll aber bis zur nächsten Saison laut der netten Vermieter kräftig saniert werden. 

Fast wie am Matterhorn

Wer sieht Inge und Erwin

Morgendlicher Weg zur Piste
 
Ausblicke


Was bleibt uns also in Erinnerung? Ganz einfach, ein wunderschöner Skiurlaub der etwas mehr Sonne hätte vertragen können, aber irgendwann muss der Schnee ja vom Himmel fallen. 

Fensterblick

Es schneit und schneit!

Es klart wieder auf.



Ach ja, wer auf der Heimfahrt aus den Bergen, so wie wir noch gerne einkehrt, in Pfronten nicht  weit abseits der eigentlichen Strecke gibt es den Gasthof Aggenstein mit richtig leckeren frischen Allgäuer Essen, offener Küche und einem auf Anhieb sympathischen Kellner. 

Moni, Inge und Erwin

Ski-Polonaise
Sprung, aber wohin?

Vor der Heimfahrt nach dem Skitag, wer kennt dies nicht!


Linksammlung

Sölden – KLICK

Gampe Thaya – KLICK

Bratkartoffelhütte – KLICK

Bubis Skihütte – KLICK

Philipp – KLICK

Gasthof Sonneck - KLCK

Unser Appartement – KLICK

Aqua Dome – KLICK

Sünderalm – KLICK
Gasthof Aggenstein - KLICK


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten