Mittwoch, 2. September 2015

Eurobike 2015 einfach so…



Fat, Fater, Eurobikefat



Noch nie waren wir auf der Eurobike in Friedrichshafen. Da es diesmal aber mit einem privaten Termin in Karlsruhe eh schon in diese Richtung ging, konnten wir auch noch weiter bis an den Bodensee fahren. Dazwischen haben wir noch eine Rennradtour durch den Schwarzwald unternommen (Bericht könnt ihr hier lesen - KLICK) und ich bin von einem Auto angefahren worden. Doch dies ist eine andere Story. 

Unsere Entspannung vor der Eurobike



Was darf man als Blogger, die auch noch bissel Eigenwerbung auf der Eurobike machen wollen, eigentlich auf und von der Eurobike erwarten? Nun, zu unserer Überraschung verdammt viel. Das Schöne, wir haben entgegen vieler anderer, die hier einen Presseausweis haben, keinen Artikelzwang. Wir können schreiben worüber wir wollen und wann wir wollen. Dies ist ein Luxus den man erst zu schätzen weiß wenn man andere in der Presseabteilung mit Schweiß auf der Stirn nach den passenden Worten suchen sieht. 

Come together Pause



So haben wir aber auch mal einen kleinen Einblick in die Arbeitsweisen großer Zeitschriften oder dem Team von MTB-News. Auch wenn nach außen der Spaß in den Vordergrund gestellt wird, für die Jungs ist so ein Eurobikebesuch Arbeit. Andere hetzen von Termin zu Termin, während wir uns noch einen Kaffee in der Presselounge gönnen. 

"Muschi" von der MTB News, einfach ein sympatischer Mensch



Am Nachbartisch bekomme ich mit wie ein Redakteur einen seiner Schreiberlinge dazu auffordert produktfreundlicher zu schreiben, nicht so negativ. Doch als ich höre um was es geht kann ich verstehen warum es dem jungen Mann so schwer fällt was positives zu schreiben. Denn auch wir saßen auf diesem komischen Etwas von Fahrrad. Denn auch wir haben den Händler aufgefordert die Bremse zu entlüften damit sie wenigstens den Hauch eines Bremsanscheins verursacht falls man es überhaupt schafft sich mit dem Teil vorwärts zu bewegen. Aber Achtung, um die Kurve darf man mit diesem Gefährt eh nicht fahren wollen, denn bei einem Lenkereinschlag zieht man sich das äußere  Pedal selbst unter dem Fuß weg während man sich mit dem inneren Kurvenpedal selbst den Fuß vom Bein abreißen zu versucht. 

keine Ahnung wie man das Teil bezeichnen will oder wozu es gut sein soll.



Doch dieses Gefährt war auch schon das einzige merkwürdige Etwas was wir am Demoday erleben durften. Alles andere waren mega freundliche Mitarbeiter der Firmen, die ihre Produkte zum Besten gaben. Unterschiedlich aber die Reaktionen auf die fast immer zuerst gestellte Frage: 


„Händler oder Presse?“

„Presse“

„Welche Zeitschrift?“

„private Blogger“


Variante 1: „Oh, naja dann macht mal schnell, es wollen auch Händler fahren.“ 


Variante 2: „Oh, cool, braucht ihr fertige Bilder, braucht ihr Texte, braucht ihr mehr Infos? Schaut euch bitte auch mal dieses Bike an.“

Pinarello Dogma mhmmm



Variante 1 können wir verstehen, denn Händler bringen Geld.

Variante 2 hat uns natürlich besser gefallen. Aber wir glauben das wir fast jeden Skeptiker erklären konnten warum man vor allem einen privaten Blog als Multiplikator für Firmen nicht zu schnell abschreiben sollte.

Am Stand von PAC - Halstücher Made in Germany



Aber zurück zum Demo Day. Eigentlich waren Moni und ich uns einig, Tandems in allen Variationen wollen wir Probefahren. Doch wir sind beim Betreten des Eventsgelände schier von der Masse an Testbikes überrascht. Haben wir uns vorher einen kleinen Plan zu welchen Hersteller wir wollen angelegt, wurde dieser sofort durch Ablenkung in Form von geilen Bikes zunichte gemacht. 

Bulls und Lauf-fork


Ritchey



Gefahren sind wir am Ende des Tages aber wirklich unzählige Bikes von 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Angefangen von „normalen“ Hardtails über fette Endurobikes bis hin zu Fatbikes. An dem Thema E-Bike kamen wir egal wie nicht vorbei, und es ist schon so dass wir uns mit dem Thema anfreunden konnten und uns so mancher Motor ein Grinsen ins Gesicht gezaubert hat. 

Simplon E-Bike Power



Während Moni sich einfach von der optischen Vielfalt hat leiten lassen, bin ich irgendwann von Traumbike zu Traumbike gehüpft. Also zu Bikes, die ich mir nie kaufen würde, da sie für mich in einer anderen preislichen Liga spielen, und wenn würde ich diese Bikes nie ins Gelände führen auch wenn sie dafür gemacht sind vor lauter Angst es könnte einen Krümel Dreck abbekommen. 

 
Look


Aber auch dem Thema Gravel-Bikes konnten wir uns annehmen. Hier handelt es sich um Bikes, die sowohl auf der Straße und im Gelände ein schnelles „Touren“-Vorrankommen zusichern. Hier hat uns ein Bike von Ridley sehr gefallen. Sogar der kleine Pumptrack hat damit richtig Spaß gemacht. 

Gravel - Ridley

das Bike macht Spaß



Bei den Tandems gab es auch unterschiedliche Konzepte. Vom „normalen“ Geländetandem, zum Prototyp-Fatbike-Tandem hin zum Spezial-Tandem von Hase. Aber unser Besuch an den Ständen von Hase bekommt einen eigenen Artikel, denn hier verbrachten wir viel Zeit.

Hase Pino

Rad und Tour Tandem

der Prototyp macht Laune

Santana Tandem - im Gelände richtig Vortrieb



Nachdem der Demo-Day Geschichte war, ging es zum ersten richtigen Messetag in die heiligen Hallen. Hier kippte das Verhältnis nun endgültig, gefühlte 60%-70% E-Bikes. Selbst Kinderfahrräder mit E-Motor, Rennräder mit fest montierter Nummernschildhalterung oder Einräder mit E-Einheit gab es hier. „Normale“ Fahrräder musste man fast suchen. 

Kids E-Bike - naja

Rennräder als S-Pedelec



Schön war es auch mal Hersteller aus anderen Ländern begutachten zu können, denn die gibt es wenn auch nur in kleiner Menge. Die bekannten Marken mieteten sich zum Teil fast ganze Hallen um ihre bunten Bikes zu präsentieren während unbekanntere irgendwo in einem Eck 5 m² haben.

Nur ein Bike am Stand - Chiru - dafür aber schön


Überrascht waren wir bei einigen Firmen von der Produktpalette. Dachte ich vorher Protective wäre ein reiner Trikothersteller, gab es hier richtig schöne Radschuhe und Freizeitkleidung zu bestaunen. 




Bei einigen Herstellern sind wir auch tiefer eingestiegen und haben richtig lange Gespräche geführt und oft hat man die Liebe zum Produkt sofort gespürt. Hier haben wir genug Stoff für viele kleine Artikel gesammelt. 

welche Firma steckt wohl hinter diesen Affen?


Einige Hersteller haben versucht ein Motto über ihre Präsentation zu zaubern. Wirklich gelungen ist dies z.B. Knog. Warum man hier aber wie auf dem Bild dargestellt Körper anschauen durfte, erklären wir ebenfalls irgendwann in einem kleinen extra Artikel. 

Knog - schon eine Ahnung worum es hier geht?


Ein weiterer Vorteil eines Presseausweises ist die Tatsache, dass die meisten Essenstände von langen Menschenschlangen belagert werden. Wir hingegen sind einfach zu den netten Mädels der Presselounge und schon durften wir auf leckeren Brötchen rum kauen. 

Klein aber fein und die Masse macht satt...


Zu bestaunen gab es neben viel Technik aber auch Livestyleprodukte. Fahrräder vollkommen aus Titan, Räder mit viel Blingbling oder einfach nur coole Klamotten. Neben den vielen großen Herstellern hat uns hier Wild Zeit sehr gut gefallen. Unter dem Motto „Alpenstyle trifft Bike und Berg“ gibt es hier coole Bikekleidung die absolut apresbike- und stadttauglich ist. 

schöne Farben haben Moni richtig gefallen

klare Linie


Natürlich haben wir auch versucht mal alle Personen zu besuchen mit denen wir sonst nur telefonieren oder per Mail kommunizieren um sie endlich mal persönlich kennen zu lernen. In vielen Fällen gelang es uns auch, wenn bei einigen auch nur sehr sehr kurz. Dafür durften wir in anderen Bereichen sehr viele neue nette Leute kennen lernen. 

Zu wem gehören wohl diese Füße und an welchem Stand sind wir dann wohl?


Was den Bereich der Technik angeht haben wir uns die neuen elektronischen Schaltungen von Sram und Shimano sehr genau angeschaut und erklären lassen. Genial bei beiden ist die freie Programmierbarkeit, richtig genial mutet die Sram-Schaltung „Red eTap“ an, denn hier sucht man Kabel vergebens.  

Sram Red


An den Ständen der Reifenhersteller darf man mittlerweile eine Vielfalt bestaunen, die einem verständlich macht warum der örtliche Händler nicht alles vorrätig haben kann. Von ganz klein bis gigantisch „Fat“ konnten wir hier alles vorfinden, über Sinn und Unsinn wollen wir aber nicht reden.

Quax von ganz mini bis 36 Zoll


Bei BFO haben wir einen Blick auf die neue Wassertechnik geworfen. Der Bremssattel ist nun angeblich doppelt so hart und man bekommt einen besseren Bremspunkt hin und die Leitungen sind nur noch 4 mm stark und mit Wasser gefüllt. 


Tune`s Schwarzwälder Torte

Tune hat gleich eine komplette Serie an neuen Produkten vorgestellt. Vom Sattel Re4mer über „one Shot“ Dichtmilch bis hin zu neuen Krummen Stücken und Würgern. Und ganz nebenbei hat man auch noch einen Eurobike Award für den QC Steckachsenschnellspanner abgeräumt. 

Tune hat nun auch Dichtmilch im Programm



Ach ja, ein S-Pedelc der Firma Grace haben wir am letzten Tag dann auch noch getestet. Egal was manch einer sagen mag über Sinn und Unsinn von Fahrrädern, die alleine ohne treten 40 km/h fahren. Geräusch- und geruchlos haben sie schon jetzt aus unserer Sicht mehr Daseinsberechtigung wie jedes Mofa. 

lasset die anderen doch treten

40 kmh auch mit über 100 Kilo oben drauf


Insgesamt können wir nur sagen „Wow, was für eine Messe und Show." Gäbe es Kritikpunkte wäre es nur, dass man außer am Demo Day die Bikes nicht im Gelände testen kann. Aber Messegeschäftsführer Klaus Wellmann verweist bereits auf Weiterentwicklungen im kommenden Jahr. „Für die Eurobike 2016 setzen wir eine Neukonzeption mit permanenter Testmöglichkeit und zweitem Publikumstag um und ändern dafür die Tagefolge.“

Auch 3 Räder können geländetauglich sein


Was bedeutet die Tage Mittwoch bis Freitag sind den Fachbesuchern vorbehalten und das Wochenende spricht gezielt die Endverbraucher an.


Nun noch einige Zahlen: Vom 26. bis 29. August informierten sich 45.870 Fachbesucher (2014: 46.300) aus 103 Ländern bei 1.350 Ausstellern aus 53 Nationen. Die Industrievertreter lobten die ausgezeichneten Kontakte. Von Groß- und Einzelhändlern über 1.766 Medienvertretern bis hin zu den 20.730 Fahrradfans am Publikumstag.

Award-Gewinner


Für uns geht es an diesem Wochenende schon wieder zur Messe, bzw. zum Messegelände in Stuttgart. Denn hier findet dieses Jahr zum ersten Mal ein 24h-MTB-Rennen statt. Wir sind gespannt auf die Strecke und haben uns viel Grillzeug und Weizenradler für viel Spaß eingepackt. 

Weitere kleine Berichte zur Eurobike werden folgen, es gab wirklich viel zu sehen.


Und nun noch die Links zu den oben genannten Herstellern.


Eurobike – KLICK

MTB-News – KLICK

Ridley – KLICK

Hase – KLICK

Protective – KLICK

Knog – KLICK

Wild Zeit – KLICK
Rad und Tour - KLICK

Sram – KLICK

Shimano – KLICK

BFO – KLICK

Tune – KLICK

Grace – KLICK

24 H Rennen Stuttgart - KLICK

Keine Kommentare:

Kommentar posten