Sonntag, 19. Juli 2015

CTF - Rund um den Annaturm 6-4-2



kleine Bäche auf den Wegen und immer mehr Regen von oben.


Die Radsportgemeinschaft Hannover hat zur CTF „Rund um den Annaturm“ geladen. CTF – steht hier aber weder für „Captured the Flag“ oder „Controlled Traffic Farming“ sondern einfach nur für „Country-Tourenfahrt“. Also mit dem Rad auf Wald- und Wiesenwege eine Radwanderung unternehmen und dabei unterwegs lecker verpflegt werden. 

Aus Wandereulen werden Schirmeulen



Also eine Sache, die uns richtig Spaß macht. Deshalb war es für Didi auch nicht schwer uns zu überzeugen mit zu fahren. Mit dabei auch Marie und Marko, Didi und Junior Kevin sowie Moni und ich. Leider fing es genau in dem Moment an zu regnen in dem wir Richtung Springe-Bennigsen los fuhren. Vor Ort also erstmal anmelden um den inneren Schweinehund eine weitere Möglichkeit vor dem Regen zu flüchten zu nehmen. Naja, immerhin waren wir 6 Eulen was in jeder Situation Spaß verspricht. 

versuchen den Regen zu überbrücken



Doch auch Aussitzen bei einigen Kaffees hat nicht geholfen, der Regen wurde heftiger und heftiger. Aber wenn man schon mal hier ist… Doch dieses Motto konnte Marie und Marko nicht wirklich überzeugen und wir waren nur noch zu 4.

Spaß macht es trotzdem

Lichtblicke waren Kaffee und Kuchen



So brachen Moni, Kevin, Didi und ich wirklich im Dauerregen auf um wenigstens den ersten Verpflegungspunkt zu erreichen. Leider wurde es mit dem anhaltenden Regen auch deutlich kühler und nach dem ersten Anstieg, im dunklen feuchten Wald in einem scheinbaren Fluss wurde es auch Kevin zu viel. Also kehrten Kevin und Didi um und wir waren nur noch zu 2.

Verpflegungsstand 1



Moni und ich beschlossen weiter zu fahren um wenigstens die mittlere 42 Kilometer Runde zu fahren. Und tatsächlich gab es noch mehr Bekloppte auf ihrem Rad wie wir am Verpflegungspunkt feststellten. Aber der Regen gab nicht auf und legte erneut nach und hatte nun wirklich etwas von diesen Kübeln unter die man sich nach der Sauna stellen kann und man mit einem Zug an einer Kordel 20 Liter kaltes Wasser über sich ergießt. 

selbst die Straßengräben waren schon voll und aus den Gullys schoss das Wasser



Wir stecken kurz die Köpfe zusammen und sagen uns nach den 215 Kilometer vom Vortag auf der Oberharzer Adlerrunde, es soll für dieses Wochenende wohl reichen und fahren gemütlich noch die kleine 25er Runde fertig. 

Pokale gab es auch noch, freu



Im Ziel dann die Überraschung, wir dürfen für den Verein noch einen Pokal in Empfang nehmen für die meisten Teilnehmer. Nach einem kurzen Schwatz mit den Veranstaltern verabschieden wir uns und hoffen auf besseres Wetter in 2016. 

Moni nimmt den Pokal stellvertretend in Empfang

Link 
Veranstalterhomepage - KLICK

Keine Kommentare:

Kommentar posten