Donnerstag, 12. März 2020

Crossduathlon Wolfsburg 2020


Mit Marzipan Glücksschweinchen von Anita und Uwe kann es nur ein schöner Tag werden.




Frank:

Vollgas renne ich auf die 90 Grad Abbiegung zu. Mein vom Kuchen geprägter, absolut windschnittiger Körper verlässt dank nicht ganz optimaler Gewichtsverlagerung die optimale Innenkurve und ich muss die Kurve weit außen nehmen. Und dann passiert es, ich werde innen von der Spaziergängerin mit dem Kinderwagen überholt! 



Doch nicht genug, ich habe den Schock noch nicht ganz verdaut und bin trotzdem schon in der 2. Runde als der nächste Tiefschlag bzgl. meiner Laufkunst in Form eines kleinen Mädchens auf mich zukommt. Am Streckenrand im Park stehen einige Kinder und Erwachsene und feuern die Läufer an. Als ich an der Gruppe grazile mit eingezogenem Bauch vorbeifliege, vernehme ich die Frage der kleinen Prinzessin Richtung Mama: Warum hat der Spaziergänger auch eine Startnummer?  

Nix Spaziergänger - The Flash


Was soll ich sagen? In die Wechselzone habe ich es trotzdem geschafft. Hier standen noch exakt 3 Räder, eines davon war meines, alle anderen waren schon auf und davon. Auf dem Rad rollte es allerdings super, auch wenn ich weiterhin so gemütlich wie beim Laufen unterwegs war, holte ich einen Fahrer nach dem anderen ein. Zu meiner späteren großen Freude war die gemütliche Rollerei nur eine Minute langsamer wie mein „all out“ im letzten Jahr auf dem Rad. 


 

Doch nun kamen wieder diese 3 Runden Laufen. Boahhhhh, haben die sich gezogen. Am Ende brauchte ich für die letzten 3 Runden (5,4 km) volle 38 Minuten. Ich glaube, da war ich im letzten Wanderurlaub schneller unterwegs. Aber egal, irgendwann habe ich das Zielbanner gesehen und nur wenige Minuten später die restlichen 150 Meter bis zur Ziellinie bewältigt. 

Elegant wie immer geht es ins Ziel.




Danke wie jedes Jahr an die Helfer und Orga. Besonders die anfeuernden Sockenfetischisten unten am See und Uwe für die Bilder und Anfeuerung im Wald. Wie immer war der Crossduathlon für mich ein schmerzvoller, aber schöner Saisonauftakt mit mega Kuchenbuffett. Ach ja, ich war nicht letzter, trotz der fast schlechtesten Laufzeit. 

Ohne Helfer gibt es keine Veranstaltung - Daher ein dicker DANK an alle Helfer.


Michael und Moni, ich als Antiläufer frage mich wie man beim laufen lachen kann.
 
Moni:


Beim Laufen fehlt mir gerade etwas die Leichtigkeit, die ich sonst so gewohnt bin. Aber sobald es aufs Rad ging, war alles super und ich konnte einige wieder einholen. Irgendwann wurde mir zugerufen, dass ich zweite Dame sei und dann war auch bald die erste Dame in Sichtweite. 



Kurz in die Pedale getreten und zack überholt. Yes, läuft. Dann schnell in die Wechselzone und noch drei Runden laufen. Aber auch hier waren die Beine wieder schwer und ich kam nicht so voran, wie ich gern wollte. Und dann hörte ich sie von hinten näherkommen. Sie kam näher und näher. Ich wäre ja gern schneller gelaufen, aber es ging nicht und ich musste sie vorbeiziehen lassen.





Auf den letzten Metern kam Michael von hinten angesprintet und rief: „Komm Moni, Zielsprint. Nur noch 300 Meter.“ Aber nee, keine Chance. Es ging nicht. Ca. 10 m vor dem Ziel rief mir dann eine Frau zu: „Achtung, Frau von hinten.“ Oh mein Gott. Jetzt musste ich mich doch noch mal kurz zusammenreißen und die Füße in die Hand nehmen. Mir bleibt heute auch nichts erspart. 



1 Sekunde ins Ziel gerettet.

1. AK 2. GS

Mit einer Sekunde Vorsprung habe ich es dann doch noch geschafft meinen zweiten Platz zu verteidigen. Puh, Glück gehabt. Alles in allem wie gewohnt eine tolle Veranstaltung bei prima Wetter. Es hat echt Spaß gemacht. 
  
Crossduathlon Homepage: KLICK

Vom RSC Wanderlust waren auch einige da, Moni, Frank, Stefan, Olaf, Tanja und Tanja

Keine Kommentare:

Kommentar posten