Mittwoch, 21. Oktober 2015

Produkttest Easy Washer Mobiler Akku Druckreiniger

Update 21.10.2015 zum Easy Washer EX-1036 Plus


Kleines Update, der Reiniger macht noch immer was er machen soll, reinigen. Nun aber ein erstes ABER. Aus irgendeinem Grund schaltet der Motor nicht wieder ab wenn er Druck aufgebaut hat. Eine Undichtigkeit oder Luftverlust konnte ich nirgends feststellen. Der Hersteller zeigt leider keinerlei Reaktion auf meine Anfragen. 


Im Betrieb am Stromnetz ist dies kein Problem aber im Betrieb über Akku reduziert dies gewaltig die vorhandene Reinigungszeit bis der Akku leer ist.  
 


Easy Washer EX-1036 Plus Akku-Druckreiniger 22.12.2014



Unser Problem sind die immer wieder verdreckten Bikes und im Winter haben wir draußen den Wasseranschluß sicherheitshalber bevor er eingefriert trocken gelegt. Meine Aktionen die Bikes quer durch die Wohnung zu schleppen, um sie dann liebevoll mit in die Badewanne zu nehmen, stoßen (aus mir völlig unerklärlichen Gründen) auf immer mehr Widerstand bei Madam Moni. So musste eine Lösung her, ein mobiler Druckreiniger. Auf dem Markt gibt es einige Mobile Akkureiniger, allerdings ist derzeit der eine Ausverkauft und der andere unverschämt teuer. So haben wir uns für den Easy Washer Plus entschieden. 

Der ausschlaggebende Grund für dieses Gerät - die Nutzung von externen Wasserquellen möglich.


Ausschlaggebend waren am Ende die Verpackungsversprechungen: Mit extra Lampe, USB-Ladeport und der Möglichkeit ihn mit externer Wasserquelle betreiben zu können. Was wir fürs Camping als sinnvoll erachten.


Bestellt:


Die Bestellung haben wir über Rose getätigt. Für ca.170,- € hat uns das Gerät nach nur 2 Werktagen erreicht. 
Einiges an Zubehör


Auspacken:


Im Karton scheinbar alles was das Herz begehrt, um ein Bike zu reinigen. In der Box befinden sich der Easy Washer® EX-1036 PLUS mit Lithium-Akku, eine lange weiche Bürste, die „Multifunktionale“ Sprühpistole, ein Duschkopf,  ein Ladegerät 220 Volt, ein 12 Volt Kabel zum Anschluss im Auto, ein 6 Meter Wasserschlauch mit Kupplungen, ein Deckel für LED-Lampe diverse Ersatzteile u.a. Schlauchventil, Kupplung und 2 Dichtungsringe sowie eine Gebrauchsanweisung in vielen Sprachen.


Insgesamt macht das Gerät und das Zubehör für „Plastik“-Zeugs einen guten ersten Eindruck.

Pumpe und Akku



Inbetriebnahme:


Die Erstinbetriebnahme bedarf kein Handbuch (liegt aber in Papierform bei), die Systeme lassen sich sofort logisch zusammenfügen.

und los...


Also verschlammtes Bike raus in den Garten und Abspritzen. Leider ist der Akku nicht aufgeladen und nun muss ich feststellen, dass ich nicht richtig gelesen hatte. In der Beschreibung steht „Abnehmbarer Lithium-Ion Akku/ LED-Lampe, wieder aufladbar via 220 Volt“ und nicht, dass er mit 220 Volt betrieben werden kann. Man kann den Reiniger nur im Auto via 12 Volt direkt betreiben. 

Akku inkl. Lampe und USB-Ladeport


Also Akku in die Steckdose und Kaffee trinken, doch nach nur 20 Minuten springt die Anzeige von Rot auf Grün. Akku ins Gerät einstecken, einschalten, ein kurzes leises Brummen wahrnehmen und schon ist das Gerät funktionsbereit. 


Betrieb:


Den Strahl kann man vorne am Sprühkopf von ‚weich‘ auf ‚hart‘ stellen, laut Anleitung bis zu 10 Bar. Mir kommt es deutlich weniger vor, aber das ist Bauchgefühl und gefühlt genau richtig für die Bike-Reinigung. 

Erster Outdoortest


Doch viel mehr begeistert mich wie leise das Gerät arbeitet. Ruckzuck, ist das erste MTB fertig abgespritzt und der Wassertank (20 Liter) noch über die Hälfte gefüllt. Auch Bike Nummer 2 bekomme ich noch mit der Wasser und Stromladung hin.


Am Samstag dann ein Rennen in Didderse. Wir packen den Reiniger mit in den Bus. Die Bikes sind nach dem Rennen zwar nicht wirklich richtig, richtig schmutzig für einen Mountainbiker aber ins Auto würde sie so kaum einer packen. Unsere Bikes können wir problemlos reinigen und selbst ein Dritter der anfragt, kann seinen Crosser noch problemlos abspritzen. Blick in den Wassertank, das hätte auch noch für ein 4. Bike gereicht.


Erst-Urteil 22.12.2014

Dank Spannungswandler nun auch mit 220 Volt nutzbar


Insgesamt hat uns das Gerät bisher überzeugt. Nachdem wir uns auch noch einen Spannungswandler 220 Volt auf 12 Volt zugelegt (genaue Bezeichnung: EZetil SoftIce Netzgerät AC/DC 230V/12V)
haben, können wir den Reiniger sogar direkt am Stromnetz betreiben.  Alles funktioniert und macht Spaß, der Geräuschpegel des Reinigers so angenehm, dass ich sogar am 4. Advent morgens ohne Bedenken die Nachbarn zu wecken damit ein Bike reinigen konnte. 


Bis hier hin eine klare Kaufempfehlung!


Mal schauen was wir nach der Winter/Frühjahrsaison dazu berichten.

Das Gerät gibt es mit weniger Funktionen auch deutlich preiswerter mit der Bezeichnung EasyWasher EX-1028 Akku Druckreiniger.

Hersteller Homepage Easy Washer mit vielen Infos und Zubehör - HIER KLICKEN 

Scheinbar baugleich - Aqua2go pro Druckreiniger - andere Farbe!

Kommentare:

  1. ich habe ja auh solch ein teil von dirt walker, bin auch mächtig zufrieden so ein ding zu haben. ist auch im winter nicht schlecht, warm wasser rein und bike reinigen. man muss nicht extra einen gartenschlauch raus holen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich mag das Teil schon jetzt total, keine Ahnung wie wir voher ohne klargekommen sind...

      Löschen
  2. Hallo Moni u. Frank,
    könnt Ihr mir vielleicht erläutern, warum es beim Einschalter 2 Positionen gibt(I 0 II)????
    Hab mir das Gerät ebenfalls zugelegt u. bin auch begeistert davon!!!!
    Meine E-Mail : h.wagner@htp-tel.de

    MfG
    Hansi Wagner

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. I für internen Akku
      0 ist die Position für den Ladevorgang
      II für externe Energiequellen 12 V etc.

      Löschen