Freitag, 10. April 2020

Entlang der Innersten

Mal den Rennrädern die Natur gezeigt
In der heutigen Zeit verändern sich Landesverordnungen bzgl. Corona-Maßnahmen schneller, als dass man sich informieren kann. Doch was darf man, was nicht? Wir möchten nicht gegen irgendein neues Gesetzt verstoßen, von daher schauen wir derzeit vor jeder Tour nach, ob es Änderungen gibt. Eine sehr gute Übersicht über alle Verordnungen findet ihr HIER

Ab auf den Radweg der Innerste


Jedenfalls war nach dem Studium der Landesverordnung Niedersachsen und der Wettervorhersage klar, es geht auf eine kleine Tour. Einfach mal wieder raus und Kopf frei radeln. Kurzentschlossen montieren wir unsere Overnighter-Ausrüstung am Fahrrad, stopfen alles rein was man für eine Tour bei 20 Grad braucht und fahren los Richtung Harz. 

Packen und Abfahrt


Der Plan ist relativ einfach, maximal gemütlich hoch an den Innerste-Sprung und von dort den Innerste-Radweg bis zur Mündung und wieder Heim. Wir fahren eine Mischung aus Radwegen und Nebenstraßen und ich bin total überrascht, dass es bei Broistedt bei meinem Lieferanten für Schokoboller einen ewig langen, sogar schönen Radweg Richtung Salder gibt, den hatte ich so nicht auf dem Schirm. 




Jedenfalls fahren wir mit unseren Schokobollern im Gepäck jetzt an den Salzgittersee, genießen dort unsere kleine Bäckerbeute und danach gemütlich weiter. Am Schloss Ringelheim angekommen packt Moni ihr selbst gebackenes Kümmel-Anis-Brot aus und wir haben schon das nächste Päuslein auf der wild romantischen Brücke vor dem Schloss. 


 

Weiter geht es nun in den Harz. Erste Höhenmeter wollen genommen werden und wir beschließen noch einen Abstecher auf den Bocksberg zu machen. Doch zuvor entdecken wir einen Bratwurstgrill, der eine recht interessante Lösung gefunden hat, uns seine Wurst an den Mann zu bringen. Aus der Distanz muss man brüllen was man möchte, bekommt den Betrag an den Kopf geschrien, legt die Euros auf den Tisch und muss weit, weit weg zurücktreten. Dann gibt es Wechselgeld und eine Auswahl von 3 Orten die 50 Meter entfernt sind zum Verzehr. Leider muss das Essen vor Genuss in eine Plastikbox verpackt werden, da es sonst nicht to go ist.  Egal, solche Ideen unterstützen unsere Mägen gerne. 

Etwas Normalität


So gestärkt machen wir uns auf zum Bocksberg, kein Auto überholt uns auf diesem langen Straßenabschnitt und oben ist kein einziger anderer Mensch. Irgendwie ein gespenstisches Szenario, aber irgendwie auch schön diese absolute Ruhe. 





Wir fahren nach Clausthal-Zellerfeld und decken uns dort mit allem ein, was wir für eine leckere Nacht brauchen. Fahren zum Innerste-Sprung, machen ein Bildchen vom Quellstein und sind über die noch vorhandenen Schneefelder etwas überrascht. Vor lauter Sonne heute Mittag haben wir gar nicht darüber nachgedacht, dass es hier oben noch recht kalt werden könnte. 









Egal, wir erleben einen genialen Sonnenuntergang mit leckeren Bikepackeressen und heißen Orangensaft mit leckeren Ingredienzen bevor es in den warmen Schlafsack geht. Geweckt werden wir allerdings nicht von wärmenden Sonnenstrahlen oder Vogelgezwitscher, sondern einem gigantischen Hund, der plötzlich vor Schreck starr vor uns steht. Es dauert kurz bevor er Schanzwedelnd kuscheln will und dann kommt auch schon sein Herrchen angehechtet und entschuldigt sich für die Störung. Danach kehrt wieder stille ein. Ein Fischreiher nimmt nur wenige Meter von uns entfernt die Lauerstellung ein, Gänsepärchen fliegen über uns hinweg und an den Baumspitzen erscheint plötzlich die Sonne. Was für ein genialer Start in den Tag. 











Die ersten Radkilometer entlang des Innerste-Radweges führen uns schnell abwärts und überall wo die Sonne noch keinen Zugriff hat, ist es noch gefroren. Genauso wie nun auch unsere Hände und Füße anfingen zu frieren. Boah, was ärgern wir uns keine dickeren Klamotten eingepackt zu haben. Aber so wie wir nun lächelnd Fluchen, so genießen wir jeden Sonnenstrahl, den wir irgendwo erhaschen können mit lauten Juhuuuuu. 





Der Innerste-Radweg ist im Harz erst ein Waldweg, dann ein Stück Schotter, dann bissel Straße und zack ist man auf einer alten Bahntrasse unterwegs. Diese führt einen nach Langelsheim und es folgt ein wirklich wunderschöner Radwegabschnitt durch die Natur. Okay, die Rennräder sind hier das falsche Gefährt, Spaß macht es trotzdem. 





In Baddeckenstedt hat zu unserer großen Freude ein uns sehr bekannter und geliebter Bäcker seine Pforte offen. Wir kaufen nicht gerade wenig ein und stehen vor einem Verladungsproblem. Also schönes Plätzlein suchen und erstmal Siesta machen. 





Die Sonne lädt zum weiteren Verweilen ein, allerdings haben wir noch knappe 80 Kilometer vor uns und somit geht es zurück in den Sattel. Schnell fliegen die Kilometer dahin und wir machen noch eine Runde durch die Leinemarsch, um das endgültige Segment für #ridealonetogether aufzuzeichnen. (KLICK HIER für mehr Infos)







Erst danach fahren wir an die Mündung der Innerste und schauen kurz zu, wie das Leinewasser sich mit dem der Innerste vermischt. Natürlich gibt es auch hier noch ein Päuslein bevor es gegen den Wind nach Peine zurückgeht. Insgesamt mal wieder eine super schöne Tour und der Innerste-Radweg ist wirklich eine Reise wert.

Mündung der Innersten in die Leine



Passt auf euch auf, bleibt gesund und genießt was immer euch in diesen Tagen glücklich macht.



Kommentare:

  1. Hallo Frank.


    Der GPS Track Eurer Tour würde mich sehr interessieren, den wunderschönen Radweg von Broistedt nach Salder kann ich nur erahnen und habe entdeckt: https://www.reiseland-niedersachsen.de/erleben/radfahren/radfernwege-und-radtouren/fuhsetour-salzgitter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Spass noch bei Euren Touren - Andre Kayser

      Löschen
    2. Hallo Andre, hier der Radweg von Peine nach Barum
      https://www.alltrails.com/explore/map/karte-49c1669--4?u=m
      Die original Strecke stell ich jetzt oben ein.
      Gruß Frank

      Löschen