Samstag, 13. Juli 2013

1. MTB Rennen Hiddenhausen



1. MTB-Rennen Hiddenhausen


Dank Besuch einer Hochzeitsfeier, fällt Moni diesmal aus. Also geht es zwar müde, aber gut gelaunt alleine los. Eigentlich wollte ich in Bad Salzdetfurth starten, doch irgendwie hatte ich keine Lust, alles für nur ein „1-Stundenrennen“ zu packen. Also doch Hiddenhausen die 3 Stunden fahren, da lohnt sich auch die etwas längere Anreise.

In Hiddenhausen angekommen, geht es zur Anmeldung. Ich ergattere noch die Startnummer 99, bei 100 wird das Starterfeld geschlossen. Für die, die danach kamen, eine ärgerliche Sache. Im Netz steht ganz klar „Ab 8.30 bis 10.30 Uhr Startnummernausgabe und Nachmeldung“, von „nur“ 100 Startern steht da nichts in der Ausschreibung (nur auf der Startseite). Und was mich persönlich zu tiefst erschüttert, ist die Bezeichung meiner Altersklasse: Senioren 2! Dies mag ja zu meiner noch vorhandenen Haarpracht passen, aber nicht zum Rest! :-)

Da ich recht früh dran war und der Start zu einer vernünftigen Uhrzeit, erst um 11:00 Uhr, erfolgen soll, gehe ich einen Kaffee trinken und danach noch eine Proberunde auf dem knapp 6 Kilometer langen Kurs absolvieren. Als ich wieder in den Start/Ziel-Bereich komme erfahre ich, dass wir uns in 2er-Reihen für den Start aufstellen sollen. Und da wir in Deutschland sind, halten wir uns auch alle daran. Also stehe ich irgendwo in Startreihe 40-45 von 50. Dies bedeutet unnötig Körner lassen um nach dem Start irgendwie etwas weiter nach vorne zu kommen. Eine passenden Leistungsgruppe finden ist bei dieser Startvariante hinfällig. Noch dazu habe ich erst hier erfahren, dass aus dem 3-Stundenrennen ein 10 Rundenrennen wurde. Dieses wurde dann auch noch, wohl ausversehen um eine Runde gekürzt.

Die Strecke selbst war recht schnell, schöne Forst, Feld und Wiesenwege mit einem kleinen Trail sowie einem kleinen knackigen Anstieg sollten bewältigt werden. Habe ich den Anstieg in der ersten Runde noch mit dem großen Kettenblatt bezwungen, so musste ich ab der 3. Runde dort im kleinsten Gang strampeln um überhaupt hoch zu kommen. An vielen Stellen standen Zuschauer und haben während des gesamten Rennens den Veloisten „Feuer unterm Arsch“ gemacht. Ob es irgendwo etwas zum Trinken gab, kann ich nicht beurteilen, jedenfalls habe ich keine Verpflegungsstation gesehen und war recht froh, 4 Flaschen am Wegesrand deponiert zu haben. 

Auf dem Sportplatz gab es vor/während und nach dem Rennen lecker Essen und Trinken zu fairen Preisen. Das ging vom Schinkenbrötchen über Steakburger bis zum leckeren Landfrauenkuchen. Insgesamt fand ich die Atmosphäre und die Strecke sehr gut. Und der Orga unterstelle ich, dass sie die evtl. kritischen Anmerkungen für ihr erstes Rennen als  „Geschenk“ der Fahrer annimmt und im nächsten Jahr verstehen wird, diese dann umzusetzen. Danke für ein kleines schönes Rennen, welches ich nächstes Jahr wenn es terminlich passt gerne wieder besuchen werde.

Kleine Anmerkung, rein von der Stimmung und der Lage des Rennens würde dieses Rennen doch zur C4MTB passen!

HP-Veranstaltung
Ergebnisse
Bilder habe ich diesmal keine, allerdings waren gefühlte 100 Fotografen auf der Strecke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten