Dienstag, 17. Mai 2016

Brilon Trailground, Willingen und Dirt Master Winterberg

Rück den Kuchen raus...


Irgendwie verfolgt uns dieses Jahr das Thema Schnee. Egal wo wir fahren ob im Riesengebirge (KLICK), im Harz (KLICK) oder eben Mitte Mai im Sauerland. Eigentlich zieht es uns am Pfingstwochenende  immer Richtung Belgien und Abenteuer Ardennen Trophy, doch dieses Jahr haben wir uns für das Sauerland entschieden. 

Beschilderung am Trailground


Trailground

Zuerst fahren wir nach Brilon auf den Campingplatz und von dort direkt mit den Velos zum Trailground Brilon. Hier waren wir zwar schon (KLICK), aber es hat uns gefallen und als Warm-up für ein langes Wochenende genau richtig. 

Fun

sogar Sonne gab es hier
 
klare Regeln auf den Trails
Trails und schöne Aussichten.


So düsen wir über die Trails, haben Spaß, machen einige Bilder und genießen den Sonnenuntergang zu zweit, denn sonst scheint keiner hier zu sein. Die Schotterwege erscheinen gepflegt und in den naturbelassenen Abschnitten haben sich die Wurzeln und Steine etwas empor gearbeitet. Insgesamt macht es aber einfach nur Spaß hier zu fahren, auch wenn uns die Abfahrten etwas zu kurz sind. 

Gehört eigentlich nicht zum Trailground, abert wenn man schon da ist.

Juhu, Wochenende

Ab in den Sonnenuntergang.

So kan man es aushalten.

Feierabendbier
kleiner Werbefilm von Brilon

Es gibt vom 4.06.-5.06. auch ein Mountainbike-Festival am Trailground, zur Infobroschüre kommt ihr hier - KLICK

MTB-Tour Brilon-Willingen

Für den Samstag haben wir uns einen Track gebastelt aus 2 Touren der Seite Bike Arena Sauerland (KLICK). Hier gibt es viele Tourenvorschläge für die Region. So starten wir gemütlich gegen 11:00 Uhr und folgen der Beschilderung der „Trail“-Tour 33 über den Poppenberg runter ins Tal der Hillbringse und nach ca. 4 km sehen wir eine urgemütliche Hütte. Keine Frage, hier in der Hiebamme Hütte (KLICK) wird ein Kaffee getrunken und die Lage gescheckt und beschlossen auf dem Rückweg fahren wir wieder zum Abendessen vorbei.

4 Esel auf dem Bild!

Schöne Hütte.

Ab rein in die gute Stube.


Das Gute an der Trailtour 33: Wenn man sie nicht fährt, sondern die parallel verlaufenden Wanderwege (z.B. Rothaarsteig) benutzt, hat man auch Trails, sonst aber kaum. Leider haben wir dies erst etwas später kapiert. Egal, die Landschaft ist schön auch wenn die Fahrbahn teilweise recht langweilig ist. Einzig mal eine kleine Bachdurchfahrt und ein Verfahren von mir führt zu Abwechslung der sonst sehr Waldwege lastigen Strecke. 

Bissel Trail dann wieder Forstweg.

Up-Hill haben wir an diesem Berg wiederholt.

fast oben


Schön finde ich die Idee der Up-Hill-Strecken, hier hoch zum Hoher Eimberg. Oben folgen wir nun der Beschilderung der Strecke des Willinger Trail-Quartett – Tour 45. Und endlich gibt es auch mal richtige Trails zu fahren bis ins Tal der Itter. Von hier geht es für uns durch Schwalefeld weiter ins Tal der Aarlbach und einem weiteren schönen kleinen Trail. Der nun folgende Anstieg zwischen den Kuppen des Iberg und Orenberg hindurch führt uns zur Abfahrt  nach Willingen und einer leckeren Pause mit Pasta. 

Willingen

Abflug üners Sauerland

2. Saison mit diesem Velo
 
Bachdurchfahrt

Wohl gestärkt geht es wieder hoch zum Hohen Eimberg und weiter über den Treiskopf auf einem schönen kleinen Trail. Doch kaum ist dieser fertig, folgen wieder Forstwege und deshalb beschließen wir die Tour bei Huckeshohl abzukürzen. Wir brettern durch den Teufelsgrund bis zur Pulvermühle und von dort auf einen kleinen Trail vorbei an Gudenhagen bis ins Gimmental zurück zur Hiebamme Hütte. 

Moni gibt zunder und schon staubt es.

ohne Worte

Schöner Trail


Hier gefällt es uns richtig gut und wir genießen frisch Gegrilltes mit leckeren hausgemachten Salaten. Leider fehlt auf der Karte jegliches Anzeichen von Kuchen, doch fragen kostet ja nichts. Und nur wenige Minuten später sitze ich vor einem leeren Teller, der mal einen leckeren Kirschkuchen beheimatet hatte. Die Bedienung kommt und wir loben den Kirschkuchen und sie sagt, den meisten Gästen schmeckt der Apfelkuchen besser. Und ja, der Apfelkuchen war wirklich genial und zu jedem Stück Kuchen bekam ich eine neue Gabel, von daher lasse ich mal das Bild den Rest beantworten.


Weizen und Steak, yeaha!
Habe alle Sorten probiert...


Nun könnten wir locker zurück zum Zelt rollen, beschließen aber noch das Kyrill-Tor zu besuchen und auch unsere letzte überschüssige Kraft in Blödsinn zu verwandeln. 

Kyrill-Kopf

Power-Männer

Ein Platz im Wind.

Wer macht den Abwasch?

Dirt Master

In der Nacht Samstag auf Sonntag wird es merklich kälter und ich mag es kaum glauben als ich aus unserem Dachzelt herausschaue, es schneit. Kurzerhand kuscheln wir uns wieder tief in unsere Schlafsäcke und verwerfen vorerst jegliche weitere Tour, Schnauze voll vom Schnee. 

 
Hier war einiges geboten.

So beschließen wir auch nicht selbst zu radeln sondern begeben uns nach Winterberg zum Dirt-Master-Festival und bestaunen hier mal die Downhill-Velohelden. Die Action, die hier geboten wird ist schon Wahnsinn und ruck zuck stehen auch wir am Streckenrand und brüllen uns die Seele aus dem Leib wenn ein Fahrer vorbeidonnert. 

Bodenprobe

coole Sprünge


Die Klangkulisse ist schon abartig geil. Motorkettensägen, Hupen, Rahmendreiecke und alles was Lärm macht haben die Zuschauer mit in den Abhang geschleppt. Und glaubt mir, ein Fahrer der bei dieser Kulisse stürzt bekommt nach dem Sturz erst seinen richtigen Adrenalinschub. Kaum fällt ein Fahrer spektakulär in den Auffangzaun drehen alle durch. Die Kettensägen Jungs rennen hin und halten ihm das Gedröhne vors Visier, die Hupen werden in den Helm hinein gesteckt und alle zusammen brüllen wie bekloppt dazu: „Los fahr weiter!“ Kurzum, die Stimmung ist selbst im Schneeregen genial. 

Das war aber auch olala, Stellenweise fast wie die Beskidy.

Flug

Posen


Gegen 15:00 Uhr begeben wir uns zu den Slopestylern doch leider (aber verständlich) wird der Wettkampf wegen des Wetters abgesagt. Wir überlegen nun was wir machen, weiter nach Belgien und Muschi überraschen oder Heim und unsere Couch überraschen? 

Slopestyle, wenigen Minuten später im wegen Schneeregen abgesagt.


Wir wählten die Couch denn nun stehen 3 anstrengende Wochenenden bevor. 12/24 H MTB Jihlava in CZ, Beskidy Trophy (Etappenrennen) in PL und danach die 24 H DM am Alfsee. Wir werden zwar wie immer alles mit Spaß angehen aber nirgends Vollgas fahren da wir ein anderes Hauptziel haben, aber anstrengend wir es trotzdem werden. 

Programmpunkt 1




Keine Kommentare:

Kommentar posten