Sonntag, 13. September 2015

FOCUS 24 STUNDEN VON STUTTGART epowered by Bosch



Messegelände und bissel Natur - die Mischung hat gepasst



Ich schau an mir runter und empfinde Mitleid, Mitleid mit mir selbst oder etwa doch Neid? Ich stehe in der Halle 5 der Stuttgarter Messe, morgens um kurz nach 3 Uhr in der Wechselzone. Unter mir bildet sich eine Pfütze aus Wasser und Dreck und ich friere wie ein nackter Rohrspatz. Nur wenige Meter entfernt das orangene „Raptorenlager“ mit Fahrradpfleger und vielen Dinobetreuern und scheinbar Unmengen an trockenen Klamotten und entspannten Fahrern. Doch gerade als mir die erste Selbstbemitleidungsträne von innen gegen das Auge drückt kommt Dieter vom CSV-MTB-Team in die Wechselzone, unser direkter Mitanwärter auf das Podest in der Mixedwertung. Also Träne zurück schicken, Bauch einziehen, fröhlich ein Liedlein trällernd an ihm vorbei Richtung Futtertrog schlendern und ein lockeres „Hi“ hinwerfen. Nun warten wir auf unsere Partnerinnen Moni bzw. Sonja die gerade draußen in der Kälte, im Regen in der dunklen Nacht gegen den bösen, bösen Wind kämpfend sich Meter für Meter Richtung Wechselzone fighten. 

richtig coole Startnummern - mal schauen ob es 2016 auch passt!



Doch nun mal von ganz vorne. Unsere 4. Teilnahme an einem 24 Stunden Rennen stand an. Diesmal in Stuttgart auf dem Messegelände. Unsere direkte Vorbereitung allesandere als perfekt dank vieler Feiern und der damit verbundenen Verwandlung unseres Blutes in geeignetes „Frostschutzmittel“.  Um unseren Nahrungsbedarf während des Wettkampfes stillen zu können legen wir bei der Anfahrt noch einen Zwischenstopp an der „Fleschworschttanke“ ein, doch leider vergessen wir am Morgen vor lauter Aufregung die Tupperschüsseln mit dem begehrten Treibstoff bei Muttern im Kühlschrank!


So haben wir den Salat eben danach gegessen



Toller Start ins Wochenende. Doch der Frust verfliegt sofort als wir dem Messegelände näher kommen und wird ersetzt durch Vorfreude auf Kommendes. Ein Ordner bringt uns zum Sektor P, der direkt vor der Halle 5 ist und wir gesellen uns zu den bereits anwesenden Teams und bekommen einen Stellplatz mit Blick direkt auf Start/Ziel, genial. Um uns rum Deutschlands Sprachkultur: Karlsruher, Pirmasenser und noch ein Team Saarländer sorgen für eine fast „dialektfreie Zone“! 

immer diese harten Vorbereitungsphasen

die kleine Abfahrt wurde später leider rausgenommen.

Stephan Salscheider hat an "seiner" Strecke selbst Spaß



Ruckzuck steht das Camp und Michael von den Pirates und Peter von den Siemens Turbobikern kommen auf ein Bierchen vorbei. Wir machen einen ersten Gang in die Halle und sind erstaunt wir groß und lang die Halle und auch die Wechselzone ist. Um das Gesehene zu verkraften gehen wir erst mal wieder ein Bierchen trinken und uns für eine Proberunde umziehen. 

feine kleine spaßige Stellen

Drehwurm-Aufstieg - ich fand den richtig lustig

kleine künstliche Hindernisse und Rampen



Wir machen es mal kurz: Die Strecke führt einen regelmäßig fahrenden Mountainbiker nicht wirklich in den Mountainbikeflow, ganz im Gegenteil, von Flow oder Rhythmus kann man hier nicht reden. Gas geben, durch Container hopsen, wieder antreten, über Rampen fliegen, das Parkhaus erstürmen, einen Drehwurm „erfahren“, an Mais und Kohlköpfen wild wackelnd dank Wiesengehoppel vorbei donnern und ewig lang durchs Fahrerlager fahren mögen bei so manch einem Mountainbiker zur Gänsepelle und Kopfschütteln führen. Moni und ich grinsen uns nach der Runde aber nur an und fahren sofort noch eine und noch eine und noch eine bis die Trainingszeit vorbei ist. Fest steht, uns macht die Runde Spaß, aber die Runde hat keinen einzigen Meter der zur Erholung dient und somit wird es ein hartes Rennen mit dauerhaftem Druck auf dem Pedal werden. Also so wie wir es mögen.

Die LKW-Parcours waren auch spaßig *1

wir hatten bei den Piraten natürlich keinen Spaß...

perfekte Vorbereitung ist alles!



Da nun auch die anderen des Piratencamps an Deck angekommen sind können wir endlich mit dem Grillen anfangen. Und ruckzuck ist der Abend vorbei und wir schlafen glücklich ein. Am Morgen noch schnell zum Maguraservice und erstaunt zuschauen wie ein Profi mit nur einer Spritze entlüftet. 

ca. 2 Minuten und meine Magura MT8 war entlüftet.



Das Fahrercamp wächst und wächst und immer wieder kommt die Sonne zum Vorschein. Moni hält sogar noch ein Nickerchen bis der „Böse Bub“, wie mich die Campnachbarin nannte, kam…

Zeit zum Aufstehen...muhaaaaaa
 
Letzte Stärkung


Nun da Moni wach war konnten wir Richtung Startaufstellung marschieren. Von den anderen 2er Mixed Teams kannten wir keinen und waren somit sehr gespannt über die Konkurrenz und deren Taktiken. Vor mir Alexander Rebs im 2er Startblock, der nicht nur schnell fährt sondern auch noch seine ganz eigene Art zu berichten hat. Klickt mal –HIER- um seinen Rennbericht zu lesen.

Bis zum Start hab ich mich am Hinterrad festbeißen können...

Die Halle und Startzonen werden voller.


Nach dem neutralisierten Start um 15:00 Uhr wurde richtig Gas gegeben und auch gleich um jeden Windschatten gefightet. Moni und ich entschieden uns vorerst für eine 2-2 Taktik. Die Strecke war dank Streckenführung durchs Fahrerlager noch kurzweiliger und so verging die Zeit ruckzuck und wir mussten auch schon bald Licht anbringen. 

Im Windschatten eines E-Bikes *1

Moni knallt hinter den 8er Teams hinterher.



Nach den ersten 6 Stunden fuhren noch 5 Teams um die Podestplätze mit, als stärkste Konkurrenz erwies sich das CSV-MTB-Team. Dass es auch E-Bike-Teams im Startfeld gab merkte man eigentlich nicht, und für hilfreichen Windschatten waren die meisten E-Bikes ab 25 km/h auf der Geraden sogar zu langsam. Außer es haben Tretkeulen wie Marvin oder Olaf draufgesessen. 

Die Streckenuntergründe wechselten dauernd *1

das böse blöde Wiesenwegstück *1

Moni fliegt aus einem der Anhänger *1

Im Hintergrund das Parkhaus und die Messe *1



Mir macht allerdings die Wechselzone mit ihrer langen Laufstrecke Probleme und sobald ich vom Bike absteige knallen mir Krämpfe ins Bein. Doch ist dies kein Thema, denn ich hab ja Moni. Ab sofort übernimmt Moni den deutlich längeren Laufweg. Wenn ich in die Wechselzone komme übergeben wir weit vorne und wenn Madam in die Zone kommt übergeben wir weiter hinten. So kommen für Moni auch noch fast 4 Kilometer Laufen hinzu. 

Moni kommt ganz da hinten in die Wechselzone
nach der Übergabe Grünzeugs futtern (dachte es wäre Pizza...)
und kurz hinlegen




Irgendwann in der kalten Nacht fing es zu aller Leidwesen auch noch an zu regnen und das Feld sortierte sich neu. Das CSV-Team und wir bauten während der kalten verregneten Nacht den Vorsprung auf Platz 4 und 3 um mehrere Runden aus. Während einige Teams Helfer dabei haben und jede Runde mit sauberen Bikes in die Wechselzone kommen, sehen wir mittlerweile doch schon recht dreckig und mitgenommen aus. 

Es wird kalt und fängt an zu regnen

Moni bügelt durch die Nacht *1

Die Halle während des Dauerregens - nicht viele Teams fahren im Regen weiter *1

zum Morgen hin wurde es wieder trockener *1



Nach 16 Stunden wurde die Lichtpflicht wieder aufgehoben und Moni und ich konnten den Vorsprung auch auf das CSV-Team auf eine Runde ausbauen. Und was allen Teilnehmern ein Lächeln ins Gesicht zauberte war die gute alte Freundin Klara, die sogar die Regenwolken vertrieb. 

der Moment der Überrundung wurde sogar zufällig festgehalten. *1

Moni im Parkhaus *1

Parkhaus Ausfahrt *1

Moni *1



Der Umgang untereinander auf der Strecke hat uns sehr gut gefallen. Besonders freuten wir uns über die Teams 4041 "Sebamed 24 & Friends" und 4058 "RC Pfälzerwald", denn hier durften wir uns sehr oft im Windschatten ganz klein machen. Auch unsere Campnachbarn gaben uns bei jeder Gelegenheit für einige Meter Windschatten und so ackerten wir uns sogar auf einen theoretischen 6 Platz in der Männerkonkurrenz vor. 

Hinter unseren Zeltnachbarn *1

aber nicht immer konnte man die Fahrer zum Windschattenspenden überreden *1
Das SebaMed Team lieferte sehr oft Windschatten *1

Moni hinter einem der "Pfälzer"-Dialektfreien.... *1



Der Vorsprung auf Platz 3 und 4 wuchs mit Tagesanbruch nun sehr schnell, nur das CSV-Team wollte das Tempo nicht drosseln und hoffte wohl auf eine Panne auf unserer Seite. Und gerade als die Beine richtig schwer werden wollten erschienen meine Eltern am Streckenrand zum Anfeuern. 

Familienpower - DANKE - genau zum richtigen Zeitpunkt
 
Abwechlsungsreiche, kurzweilige, schöne Strecke *1

der Morgen naht *1

vorbei am Kohlkopffeld *1

Agrar-Messegelände... *1

rum um die Kurve *1

rein in den Lkw *1

und gleich wieder raus. *1


Sofort wurden die Rundenzeiten von Moni und mir wieder besser. Wahnsinn was so ein bissel extra Motivation am Streckenrand ausmacht. Danke dass ihr die lange Anfahrt auf euch genommen habt. 

Kopf runter und treten, treten, treten *1

im Spaßkreisel *1

Moni zieht auch die Auffahrt hoch *1

zischhhhhh *1

Kohlköppe unter sich *1



So konnten wir auch in den letzten Stunden, Sekunde für Sekunde zwischen uns und dem CSV-Team bringen, und schenkten uns die theoretisch noch machbare letzte Runde. So konnten wir nach 73 Runden (ca. 550 Kilometer) und 4.750 Höhenmetern mit viel Gegenwind Platz 1 in der Mixedwertung bei der Prämiere in Stuttgart einfahren. 

meine letzte Runde, ich bin schon am feiern *1

schnell Beweisbilder machen während Moni ihre letzte Runde fährt

und dann kommt Madam ins Ziel *1

yeaha....Platz 1 Mixed...2015er Nummer...2015er Premierensieg! *1
 
Insgesamt sind wir unter allen Teams, also auch 8er etc. auf den 40. Platz gelandet. Moni war so gut unterwegs dass ihre gefahrenen 36 Runden bei den Solo-Damen sogar für einen 3. Platz gereicht hätte, wohlgemerkt nach nur 12 Stunden!  

hat alles gehalten, keine einzige Panne

Sonja und Dieter haben bis zum Ende voll dagegen gehalten, hat richtig Spaß gemacht.

da kann Moni richtig grinsen

Wenn man sich nach einem Wettkampf noch umarmt...

...alle ein zufriedenes Lächeln im Gesicht haben...

...dann kann man von einem wirklich fairen spaßigen Wettkampf reden!

6 der zahlreichen Sieger gegen den inneren Schweinehund



Nach der Siegerehrung hieß es dann packen und ab zum „Feuerwerk im Wingert“ im schönen Kriegsheim. Vorher noch super leckere Rouladen mit Rotkohl bei Muttern futtern, die Wirkung von 2 „Pirsching“ beim Feuerwerk in Kriegsheim (richtig coole Aktion) spürend, sehr schnell ins Bett fallend der Woche entgegen schlafen. 

was für ein Wochenendabschluss, genial



Die folgende Woche habe ich Prof. Dr. Rüdiger Trimpop auf einem Seminar erleben dürfen, wer die Möglichkeit den Typus zu erleben hat, sollte sie nutzen. 

 
uns hat es Spaß gemacht, jederzeit gerne wieder


Doch zurück zum Event in Stuttgart. Uns hat es sehr gut gefallen und es wird bestimmt eine Fortsetzung bzw. Wiederholung des Events geben. Zuschauer gab es leider recht wenige aber dafür führte die Strecke durchs Fahrerlager, fanden wir richtig gut. Dass die kleine Rampe am Wiesenhang rausgenommen wurde war schade, da hätte man auch einen Chickenway für die technisch unversierten Fahrer anlegen können. Wenn man überhaupt von technischem Anspruch reden möchte, kann man sagen dass es dank der Rampen und Hindernisse anspruchsvoller war wie in Duisburg. Insgesamt aber eine Strecke bei der weder Moni noch ich jemals auf die Uhr geschaut haben nach dem Motto: „Wann ist es endlich vorbei“. Es gab viele Streckenordner und an den Eingängen zur Wechselzone wurde ebenfalls durchgehend kontrolliert. Fest steht, diese Art von Strecke und Eventgelände mag man oder nicht, dazwischen wird es nichts geben. Wir jedenfalls mögen was hier von den Eventagenturen „Freunde“ und „Skyder“ auf die Räder gestellt wurde. 

bitte für 2016 - die Startnummer 2016 reservieren!



Sollte der Termin 2016 passen sind wir gerne wieder am Start.

Bilder von Sportograf (*1), Claudia, Inge, Moni und mir.

Links
Veranstaltungshomepage - KLICK
CSV-MTB-Team - KLICK
RSC-Wanderlust - KLICK
Rapiro-Racing - KLICK
Sportograf  (*1)- KLICK

Kommende Veranstaltungen in der fernen Heimat - 
"Haemweh on the Rocks" -  

in der Umgebung von Peine -
MDC-Cup in Bad Salzdetfurth -  

IN PEINE
DIE FISCHTEICHHÖLLE



Kommentare:

  1. Sehr schöner Bericht und Gratulation zum Sieg. Dann wart ihr garnicht weit weg von uns, wir waren die mit dem Pinion-Pavillion.
    Leider hat wir (4-er M Team) ein paar technische Problem...war aber trotzdem ein tolles Event.
    Viel Erfolg 2016...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pinion war irgendwo an der Rampe, oder? Danke für die Glückwünsche, und Ihr 2016 nicht dabei?

      Löschen