Dienstag, 4. Februar 2014

Südtirol oder Harz - Natur Pur gibt es in beiden Regionen



Was haben Südtirol und Harz gemeinsam?

Val Gardena Gröden

Südtirol:

Das Sprachteam - Hochdeutsch - Mitteldeutsch - Süddeutsch - Pfälzisch
Wie jedes Jahr stand der Urlaub mit meinen Eltern an und wie jedes Jahr gilt es ein neues Skigebiet zu erobern. Diesmal sollte es Südtirol sein, das Val Gardena Gröden in den Dolomiten. Hier im Skizirkus des Dolomiti Superski und seinen 1.200 Pistenkilometern wollten wir unsere Seele baumeln lassen und die Beinmuskulatur zum Brennen bringen.

Inge in Action auf der übervollen Piste ;-)
Ohne Frank R. und seiner Werbung für das Skigebiet und ohne seinen Insidertourentipps hätten wir wohl einiges nicht erlebt. Fest steht, noch nie haben wir so ein geniales Skigebiet erwischt, sorry Sölden, Ischgl und wie alle anderen schneesicheren Skigebiete heißen. Wenn die Dolomiten Schnee abbekommen gibt es wohl nichts Schöneres und kaum schönere Pisten zum Carven. 
Hüttengaudi durch GENUSS

Auch die unzähligen kleinen Hütten entlang der Pisten sind genial und lassen Selbstbedienungstempel wie unnötige Bollwerke für Massentourismus erscheinen! Hier zählt, so scheint es zumindest, noch der einzelne Gast. Apres Ski wird hier noch an kleinen Feuern gelebt ohne dabei bis ins Delirium den Boden des Portmonees erkunden zu müssen.  
Schunkeln mit dem Flammen

Kommen wir zu den Tourentipps und was man aus unserer Sicht bei schönem Wetter unbedingt erlebt haben sollte. 
Ausblicke während der Sellaronda-Runde

Die Sellaronda gehört egal wie zu den Dingen, die man im Alpinen Skileben gemacht haben sollte. Und da das Wetter an dem Tag so gut war und wir den Tipp bekommen hatten, den Marmolada auf jeden Fall mal bei schönem Wetter zu erfahren, haben wir diesen auch gleich mit dran gehängt. So kamen wir allerdings auch erst recht spät und ohne nur eine Pause eingelegt zu haben, wieder in unser schönes Tal zurück. 
In der Natur auftanken macht sooooo Stark

Eine weitere Tour, die uns ans Herz gelegt wurde, ist die Abfahrt vom Lagazuoi. Dies ist eine wunderschöne Skitour zwischen Kultur – Weltkriegsgeschichte und der atemberaubenden Natur. Von St. Ulrich machen wir uns auf über das Grödner Joch Richtung Corvara und von dort Shutteln wir über diverse Pisten hoch zur Hütte Pralongia. 
Boxenstopp
Unterwegs legen wir einen Stopp an der Hütte Ciampai ein und lassen unsere Ski wachsen und schleifen während wir die Aussicht und das warme Gold der Dolomiten genießen. Von der Pralongia geht es runter nach Armentarola und von dort via Taxi über den Falzarego-Pass zur Lagazuoi Seilbahn. 
Die Abfahrt beginnt...

...die Pisten werden breiter...
Mit dieser geht es weiter hoch zum Einstieg der Armentarola. Die Armentarola ist eine 7,5 Kilometer lange Pistenperle. Eingerahmt von gigantischen Panoramen mit Blick auf die Fanes- oder Conturinen- Gruppen, fährt man durch ein märchenhaftes Tal mit Eisfällen, steilen schroffen Felsüberhängen und weiter unten durch schöne Wälder bis zum Campingplatz Sass Dlacia. 
...wieder schmäler und führen an den Eisfällen vorbei...

...zur Stärkungspause...

...mit diesen ach so furchtbaren Anblicken...
Hier stehen Pferdekutschen bereit um für einen kleinen Obolus die Skifahrer über den Rest der nun flachen Piste zurück nach Armentarola zu bringen.
...bevor es mit den...

...Pferden zurück geht!


Einen schönen Tag kann man auch mit einer gemütlichen Anfahrt ins Edelweißtal verbringen. Hier laden extrabreite Pisten zum Carven ein. Aber egal welches der Gebiete oder Täler man innerhalb des Dolomiti Superski befährt, alle sind ein Erlebnis und jedes für sich braucht sich nicht vor namhaften Skigebieten verstecken.  
 
Mal schauen wo wir 2015...

...noch hindürfen!

Insgesamt ein sehr schöner Urlaub mit meinen Eltern und Moni. Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten gemeinsamen Skitrip und sind gespannt wo es uns 2015 hinverschlägt. 

Harz:

Harzer Wintertraum

Der Harz steht den Dolomiten aber in nichts nach. Auch hier gibt es sie noch, die kleinen urigen Hütten, die so langsam aus dem Winterschlaf erwachen und es verstehen das Alte mit dem Hier und Jetzt zu komponieren (siehe Molkenhaus). Um den Harz zu erleben haben Moni und ich uns mal aufgemacht Teile des Südharzes mit den Langlaufbrettern zu erfahren. 
Neues - Altes - Sportgerät
Start sollte Bad Sachsa sein und von hier über den Ravensberg zum Stöberhai und zurück. Da wir noch nie auf Langlaufbrettern gestanden haben, wurde sich das Material für 10,- € pro Person ausgeliehen. Die Funktion ist einfach, einklicken und loslaufen. So ging es dann auch die ersten Kilometer nur bergauf und es machte richtig Spaß „einsam, zu zweit“ durch die Bergwelt zu gleiten. Oben am Stöberhai angekommen gab es die üblichen Gipfelbilder und wir machten uns auf den Rückweg. 
Gipfelbild Stöberhai

Ausblicke

Spaß
Doch was soll ich sagen, abfahren mit diesen schmalen langen Brettern ist alles andere als einfach. Moni kam mit den Teilen deutlich besser zurecht und lag höchstens halb so oft im Schnee wie ich. Was nicht bedeutet, dass sie selten im Schnee lag! Nach dem Langlauf und „um einige blaue Flecken reicher“, ging es in den Klosterort Walkenried zu meiner Schwester. Dort galt es die Arbeit von Michaels Schlachttag zu beurteilen und was soll ich sagen? Gut gemacht! Lecker mhmmmmmm.
Aufstieg

Einer dieser schönen Ausblicke auf der Tour

Nothaltung im Abfahrtsrausch!


Doch unser Aufenthalt im Harz sollte noch nicht zu Ende sein. Sonntag ging es von Süd nach Nord und zwar nach Bad Harzburg um mit den MTB-Eulen die Weihnachtsfeier und Neujahrsbrunch zu feiern. Pünktlich um 10:00 Uhr versammelten sich 27 Eulen an diesem kalten aber schönen Februarmorgen um den Aufstieg zum Molkenhaus zu absolvieren. 
Mut zur Lücke zeigen die Ranger im Nationalpark und überlassen den Wald sich selbst!

Dort angekommen wurde kräftig gebruncht und Bikerlatein ausgetauscht. Das richtig Schöne war mal die Leute ohne Helm zu sehen, zu erleben und dann auch noch mit Partnern. Zwischen dem ganzen Gefuttere gab es auch noch ein Schrottwichteln und zum Abschluss eine schöne kleine Wanderung entlang der Winterbergklippe runter zum Radauwasserfall. 
Frank R. genießt kurz die Ruhe und die Sonne! Dann kam ich und sagte: "Ach ist das schön Ruhig hier!"


Bleibt die Frage was haben der Harz und die Dolomiten gemeinsam?

Neben gigantisch schönen Ausblicken und Panoramen haben wir hier, wie dort sehr nette Leute kennenlernen dürfen und das ist wohl eine sehr schöne Gemeinsamkeit. 

In diesem Sinne, 


Bericht der MTB - Eulen der Weihnachtsfeier findet ihr hier --> Klickerdieklack

Kommentare:

  1. auch wenn ich das weiße zeug nicht mag, ganz tolle bilder.

    AntwortenLöschen
  2. Bei den herrlichen Bildern und dem tollen Bericht, bekomme ich Gänsehaut. Die Dolomiten so erleben zu dürfen war wie ein Traum.
    Danke liebe Moni und Sohnemann, dass wir immer noch zusammen in Urlaub fahren.

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Bilder! So kann ich mir auch einen perfekten Winter vorstellen.

    AntwortenLöschen