Mittwoch, 28. August 2013

2. Benneckensteiner MTB Event - Die Eulen kommen gerne in den Wald



Start und Ziel - auf einem schönen Eventgelände

 2. Benneckensteiner MTB Event (Event fand am 11.08.2013 statt)


Das Emblem der MTB-Eulen war unübersehbar vertreten
„Was nur 12 MTB-Eulen? Nein, ihr ward doch mehr!“, wurde ich nach der Veranstaltung angesprochen. Und so kam es selbst mir vor, egal wo, ich sah MTB-Eulen. Auf der Strecke, neben der Strecke, am Verpflegungsstand, im Wald. Überall schaute man in die Augen des Eulenemblem. 
12 hübsche Velohelden blenden selbst die beste Kamera!

Besonders gut hat mir gefallen, dass hier mehrere Generationen der MTB-Eulen zum Benefitzrennen angereist sind, und selbst die Eulen ohne Bike waren zu erkennen. So gab es am Streckenrand einen „Edelhelfer“ der mächtig viele Bilder gemacht hat oder ein „Boxenluder“ das mit „HE HO, LETS GO“ rufen die Biker angeheizt hat. Und sobald ein Veloist mit seinem Rennen fertig war, ging er ebenfalls an die Strecke zum Anfeuern. 
Ruck zuck hat die Druckwerkstatt Walkenried die Fan-Shirts direkt nach Benneckenstein geliefert.

Luis, zu schnell für die meisten Kameras
Die Jungeulen Emily, Bene, Kevin und Luis mussten zuerst auf die Strecke. Da die Veranstalter dafür gesorgt haben, dass die Rennen diesmal Teil des  "MTB-Nachwuchscup Sachsen-Anhalt" sind, waren die einzelnen Jugendklassen gut besetzt und die Strecke eine echte Herausforderung. Emily stellte nach dem Rennen fest: „Der Schlussanstieg war echt hart! Der Gleiche wie bei den Erwachsenen!“, und wedelte dabei mit ihrer Goldmedaille für den ersten Platz vor meiner Nase rum, nein hier spricht kein NEID, nein! 
Kevin kennt nach dem Start nur eins: VOLLGAS!!!
Auch Kevin, der Fuchs hatte einen kleinen Seitenhieb für seinen Vater bereit, so kommentierte er die Strecke: „Auf der Strecke waren zu viele Wurzeln, die müssen die nächstes Mal wegmachen!" oder "Ich brauch ein richtiges MTB!“. Auch Bene, der wie Luis sein erstes Rennen absolvierte, lieferte sich einen richtigen Zielsprint. So sagten auch beide, dass es zwar richtig hart war, aber mega Spaß gemacht hat.  
Benedikt nach dem Zielsprint, fertig aber glücklich.


Kopf runter, den Berg hoch...saubere Leistung...



...und auch Emily bügelt den Berg hoch...
 
...erhält im Ziel sofort eine Beinmassage, Obst und Getränke...

...empfängt ihre Goldmedaille...
...und fragt wo meine wäre :-),...grrrr
Kaum dass die Jugendrennen vorbei waren, starteten die Langstreckenhelden und kurz danach die Abenteurer der Mittelstrecke. Alle unter dem lauten Anfeuerungen der Zuschauer und der Jungeulen, ausgestattet mit Ratschen und deutlich lauteren Organen als alle anderen entlang der Strecke. Die Strecke wurde gegenüber dem Vorjahr leicht abgeändert, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Allerdings hat die Veränderung auch dafür gesorgt, dass man nach 7 Runden die Kilometer von 8 Runden zusammen hatte und da das Hirn eines Sportlers unter Belastung etwas anders tickt, kam man wirklich ins Grübeln, ob man nun schon 8 Runden hat oder doch noch eine pedalieren muss. 
Meiner einer!
Die nun insgesamt ca. 8 Kilometer lange Runde hat eine sehr schöne und harmonische Mischung aus Auf und Ab sowie Trail und Forstweg. Im letzten Anstieg vor dem Ziel standen dann auch immer Zuschauer, die einem Feuer unter dem Ar… machten. Am Verpflegungsstand durften Kevin und Luis helfen Getränke und Obst an die Velohelden zu reichen, was nicht nur den Jungs selbst gefallen hat, sondern auch vielen Bikern. Auch hier ein dicker Dank an den Veranstalter, dass er die Kids so mit eingebunden hat. Emily und Bene hingegen tauchten mal im Wald, auf der Geraden oder am Schlussanstieg auf und feuerten die Veloisten lauthals an, super. 

Moni am beißen!
Nur so gelang es Moni auch auf der Langstrecke den ersten Platz einzufahren. Sie selbst sagte dazu: „Das Anfeuern durch die Jungeulen mit Ratschen am Streckenrand hat richtig gepusht. Auch hatte ich noch eine Rechnung mit der Strecke aus dem letzten Jahr offen, da musste ich ja mit einem technischem Defekt aussteigen.“ 

Norbert am Schlußanstieg
Als Norbert hörte, dass alle Einnahmen dem Förderverein Benneckensteiner Kinder e.V. zu Gute kommen und direkt für deren Projekte verwendet werden, gab es kein Zögern und nach langer Rennabstinenz wurden die Renngene wieder ausgepackt. Statement von Norbert: „Zum Thema Rennen in Benneckenstein hat mir besonders gefallen, dass wir uns als große Gruppe, von Kindern bis zu Senioren und im MTB-Eulenexpress-Trikot vorstellen konnten. Außerdem war es nach langer Zeit wieder eine Herausforderung mich durch ein Rennen zu kämpfen und bis an meine Leistungsgrenze zu gehen. Der erfreuliche Abschluss der Veranstaltung war der 1. Platz von Monika auf der Damen-Langstrecke und somit auch ein Eulentrikot auf dem Siegerpodest zu sehen.“

Frank R. und sein erstes Rennen
Auch Frank R. absolvierte hier sein erstes Rennen und war mehr als erstaunt wie lang 31 Kilometer sein können. Doch egal wie, er hat es bis ins Ziel geschafft und war nicht letzter, Chapeau! 
Simone bei der Verfolung von Norman ;-)

Simone hingegen hat nach einem Besuch im Kuchenzelt verstanden warum ich hier unbedingt wieder hinwollte. Und so wunderte es auch nicht, dass sie wie wild strampelte um schnellst möglich wieder bei dem leckeren Kuchen zu sein. Ja, der Futterneid lässt mich auch sehr oft schneller werden ;-). 

Didi in Action
Didi zögerte erst etwas mit seinem Renneinsatz da das Knie noch schmerzte, doch als stolzer Daddy von 2 Renneulen kann man nicht Nein sagen. Und so schickten Emily und Kevin Didi auf die Langstrecke, wo sie ihm im Ziel dann auch voller Stolz wieder in Empfang nahmen.

Das "Danach", hat hier richtig Spaß gemacht.
Das Drumherum passte nicht nur Torsten auch mir und Moni gefiel es wieder sehr gut. Die Gespräche danach mit den Jungs vom Ost-West-Express oder Team Harzblut gehören mittlerweile genauso zu einem guten Event wie das Rennen selbst. Als Ambra und Norman uns dann allerdings von ihrem baldigen Besuch des Cristalp erzählt haben, sind wir kurz in Melancholie verfallen. Hängen doch sehr schöne Erinnerungen an diesem Event in 2012. So gab es danach noch eine leckere Bratwurst und Bierbrause für die Seele, für die Kinder eine Hüpfburg und Schminkabteilung. Zuckerwatte, Waffeln, Kuchen und vieles mehr rundeten dieses schöne Event ab. 

Mit der Zeit kennt man die Bedürfnisse der anderen Teams...
Ich denke, ich kann hier für viele Eulen sprechen…wir kommen gerne wieder.

Nein, ich halte die Bratwurst nur!!!
Der kleine Bericht wird hier dargestellt, da wir auf der MTB-Eulen-HP noch nicht die Möglichkeit haben die Berichte so einzubinden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten